Home > Länder weltweit > Afrika



Reiseinfomationen zu: Mozambik, Alle Regionen

 
 

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 18,94 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 900 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 6,5 % (2008)

Arbeitslosenrate: 21 %

Inflationsrate: ca. 10,3 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: ca. 70 % (2001).

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt:
Landwirtschaft: ca. 23,5 %
Industrie: ca. 30,9 %
Dienstleistungen: ca. 45,6 % (2008)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Landwirtschaft (Cashewnüsse, Tee, Zucker, Sisal, Mais, Baumwolle, Kopra, pflanzliche Öle und Zitrusfrüchte), Forstwirtschaft, Fischerei, Herstellungsindustrie (Produkte sind u.a. Fertignahrungsmittel, Textilien, Getränke, Zement und Düngemittel), Bergbau (Kohle, Salz, Bauxit, Edelsteine und Marmor), Erdgas

Außenhandel
Importe: ca. 3,458 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 2,653 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
Südafrika, Italien, Spanien, Belgien, Niederlande, Australien, Deutschland, China (VR), USA

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
U.a. Vereinte Nationen, UNIDO, WFP, AU, IWF.

Umgangsformen

In der heißen Jahreszeit trägt man Safari- oder leichte Tropenanzüge bei geschäftlichen Treffen, ansonsten sind Jackett oder Sommeranzüge bzw. Sommerkleider angebracht. Es gibt kaum Dolmetscher- und Übersetzerdienste in Maputo. Januar ist die Hauptferienzeit in Mosambik, Geschäftsreisen in dieser Zeit vermeidet man am besten.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 07.30-12.30 und 14.00-17.30 Uhr.

Kontaktadressen

Câmara de Comércio de Moçambique, CP 1836, Rua Mateus Sansão Mutemba 452, MZ-Maputo. Tel: (01) 49 19 70.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Flugzeuge bieten die sicherste Reisemöglichkeit für längere Strecken. Linien- und Charterflüge verbinden Maputo mit Inhambane, Beira, Quelimane, Tete, Lichinga, Nampula und Pemba. Der Flughafen in Maputo hat je nach Jahreszeit unterschiedliche Verkehrszeiten. Mit Flugverspätungen und -ausfall muss gerechnet werden. Flugtaxidienste stehen zur Verfügung.

Flughafengebühren: 7 US$.

Schiff

Schnellboote und Fähren verbinden Maputo mit der Insel Inhaca.

Bahn

Die Mosambikanische Eisenbahn Portos e Caminhos de Ferro de Mocambique (Internet: www.cfmnet.co.mz) bietet eine regelmäßige Zugverbindung von Maputo u.a. über Tenga, Moamba und Mussone nach Komatipoort. Eine andere Verbindung besteht zwischen Maputo und Chókwe u.a. via Albasine, Bobole, Tavira, Mirona, Magude und Sagres. Eine dritte regelmäßig bediente Strecke führt von Maputo nach Chicualacuala u.a. via Mavalene, Donga, Luso, Gerez, Madulo und Vouga. Züge fahren von Maputo nach Goba und Ressano Garcia sowie Richtung Norden auf der Strecke nach Simbabwe. Drei Klassen. Schlafwagen sind selten, Speisewagen und klimatisierte Abteile sind nicht vorhanden. Sitzplätze und Schlafwagen muss man im Voraus buchen. Verspätungen sind häufig.

Die dreimal pro Woche bediente Panoramastrecke von Cuamba nach Nampula wird oft von Touristen genutzt.

Bus/Pkw

Geteerte Straßen verbinden Maputo mit Beira und Beira mit Tete. Längere Fahrten über Land sind aufgrund der weit verbreiteten Verminung und bewaffneter Raububerfälle gefährlich. Es wird empfohlen, die Reiseroute mit der Botschaft vor Ort zu besprechen. Linksverkehr.

Busse
fahren in fast alle Regionen und sind das preiswerteste Verkehrsmittel. Auf längeren Fahrten sollte man Wasser und Lebensmittel mitnehmen. An der Grenze nach Simbabwe und im Norden des Landes muss man mit häufigen Straßen- und Ausweiskontrollen rechnen.

Taxis
in Maputo haben Taxameter, für längere Fahrten sollte der Fahrpreis im Voraus vereinbart werden. Es gibt kaum Taxis außerhalb Maputos. Taxifahrer erwarten rund 10 % Trinkgeld.

Mietwagen
sind u.a. bei Avis und Hertz am Flughafen, in großen Hotels und in Beira erhältlich. Bezahlung nur in Devisen.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Stadtverkehr

Das Busliniennetz in Maputo wurde erweitert und neuere Busse haben einen höheren Fahrkomfort. Städtische Busse sind jedoch meist überfüllt und überschaubare Fahrpläne existieren nicht.

Taxis
findet man vor größeren Hotels, am Flughafen und vor dem Zentralmarkt (Avenida 25 de Setembro). Außer den Taxis fahren auch so genannte Chapas, günstige Sammeltaxis.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Mosambiks nationale Fluggesellschaft heißt LAM - Linhas Aereas de Moçambique (TM) (Internet: www.lam.co.mz).

Maputo wird u. a. von Lufthansa (LH), TAP Portugal (TAP), Air France (AF) und South African Airways (SA) angeflogen.

Flughafengebühren

20 US$ für internationale Flüge, 10 US$ für Flüge innerhalb Afrikas, ausgenommen Transitpassagiere und Kinder unter zwei Jahren.

Internationale Flughäfen

Maputo International (MPM) (Mavalane) liegt 3 km nordwestlich der Stadt (Fahrzeit 15 Min.). Bank, Post, Duty-free-Shops, Tourist-Information, Mietwagenschalter, Bars, Restaurants. Busse fahren in die Stadt. Taxis stehen zur Verfügung.

Beira (BEW) liegt 13 km außerhalb der Stadt (Fahrzeit 15 Min.). Restaurant, Geschäfte und Postamt.

Nampula (APL) liegt 4 km östlich der Stadt. Flughafeneinrichrungen: Autoverleih, Geschäfte, Café. Nacala (MNC) liegt im Norden des Landes und 200 km von Nampula entfernt.

Schiff

Einige Frachtschiffe laufen Maputo und Beira an, Passagierschiffe verkehren nur unregelmäßig. Es besteht auch eine Verbindung zwischen Durban (Südafrika) nach Maputo, Beira, Nacala und Pemba.

Bahn

Ein Zug verkehrt zwischen Johannesburg (Südafrika) und der mosambikanischen Grenze bei Ressano Garcia, wo es eine Anschlussverbindung nach Maputo gibt (Fahrzeit 15 Std.). Außerdem verkehrt ein Nachtzug von Durban (Südafrika) über Swasiland nach Maputo.

Es bestehen Verbindungen von Somabhula (Simbabwe) via Harare (Simbabwe) nach Beira (via Chimoio) oder nach Maputo (via Chókwé).

Von Blantyre (Malawi) und von Lilongwe (Malawi) gibt es eine Zugverbindung zum Nayuchi-Entre Grenzübergang. Von dort gibt es Züge nach Cuamba via Nacala nach Mosambik. Der Zugverkehr ist sehr unregelmäßig.

Bus/Pkw

Gute Verbindungsstraßen führen in alle Nachbarstaaten. Die geltenden Einreisebestimmungen und die Namen der Grenzübergänge sind von der Botschaft erhältlich.

Bus:
Es gibt eine regelmäßige Busverbindung von Maputo nach Johannesburg (Fahrzeit ca. 7 Std.), und es bestehen gute Verbindungen zu anderen Städten in Südafrika. Minibusse verkehren zwischen Maputo und Swasiland über den Grenzübergang bei Namaacha.

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 1800 und GSM 900. Der Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk beschränkt sich auf die Hauptstadt Maputo und einige Städte im Süden. Netzbetreiber ist mCel (Internet: www.mcel.co.mz).

Internet/E-Mail

Internetanbieter ist Teledata (Internet: www.teledata.mz). In Maputo gibt es zwei Internetcafés (eines davon befindet sich in der Avenida Julius Nyerere).

Telegramme

Verbindungen kommen über Südafrika zustande. Die meisten Städte des Landes sind durch verschiedene Kommunikationseinrichtungen miteinander verbunden.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Postdienst in den größeren Städten. Luftpostsendungen nach Europa sind normalerweise 5-7 Tage unterwegs, manchmal auch länger.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Küste

Beira hat schöne Strände und ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge zum Gorongosa-Nationalpark. Für einen Strandurlaub eignen sich auch Ponta do Ouro, Malagane (im Süden), die Inhaca-Insel (nahe Maputo), Xai-Xai, San Martino do Bilene und Chonguene.

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Bazaruto-Inseln sowie die nördlich von Beira gelegenen Santa-Carolina- und Zalala-Inseln sind beliebte Urlaubsorte.

Tofo

-

Tofo (ca. 400 km nördlich der Hauptstadt) ist ein kleiner Badeort bei Inhambane.

Maputo

-

Das Museum in Maputo stellt Gemälde und Skulpturen bekannter einheimischer Künstler aus. Die Kunstgalerie im Arbeitsministerium ist ebenso sehenswert wie der bunte Markt.

Moçambique

-

Moçambique ist eine Stadt mit zahlreichen Gebäuden aus der portugiesischen Kolonialzeit (17. und 18. Jh.) sowie einigen Moscheen.

Nationalparks

-

Der Maputo-Elefantenpark liegt am rechten Ufer des Maputo-Flusses. Der Gorongosa-Nationalpark (Internet: www.gorongosa.net) im Zentrum des Landes ist von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet, Besuche können durch das LAM-Büro (Maputo) gebucht werden. Man erreicht den Park über die Landepiste in Chitengo, im Park sind Führer und Flugzeuge vorhanden. Der Marromeu-Nationalpark liegt an der Mündung des Sambesi. Der Limpopo Nationalpark in der Provinz Gaza gehört zusammen mit dem Krüger-Nationalpark in Südafrika und dem Gonarezhou-Nationalpark in Simbabwe zu dem länderübergreifendem Great Limpopo Transfrontier Park (GLTP) (Internet: www.greatlimpopopark.com).

Land & Leute

Essen & Trinken

Spezialitäten sind Piri-Piri-Huhn, Schalentiere (besonders lecker sind gegrillte Garnelen aus der Delagoa-Bucht mit Piri-Piri-Soße), Matapa (Erdnusssoße mit Maniokblättern) mit Reis oder Wusa (dicker Maisbrei). In den größeren Städten gibt es Restaurants und Hotelrestaurants.

Nachtleben

In Maputo gibt es Nachtklubs mit Tanz und Musik. Kinos sind in den größeren Städten vorhanden.

Einkaufstipps

Korbwaren, Schilfrohrmatten, Holzschnitzereien, bedruckte Stoffe und Lederartikel. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 08.30-12.30 und 14.00-18.00 Uhr, Sa 08.00-13.30 Uhr.

Sport

Gute Angelgründe (Fächerfisch, Barracuda, Segel- und Schwertfisch), besonders in den Gewässern um die Inhaca-Insel (Maputo), die Bazanito-Inselgruppe und die Moçambique-Insel. Schwimmen: Es gibt wunderschöne Strände und Lagunen – Vorsicht vor Haien ist jedoch geboten. Viele Hotels haben Swimmingpools. Tauchen: Einige Urlaubsorte vermieten Ausrüstungen. Besonders das Zavora-Korallenriff ist ein wahres Unterwasserparadies.

Sitten & Gebräuche

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Portugiesische Sitten und Gebräuche sowie die anderer südeuropäischer Länder sind weit verbreitet. Freizeitkleidung wird überall akzeptiert, elegante Kleidung wird nur selten benötigt. Das Fotografieren von Soldaten, Flughäfen, Brücken und Regierungsgebäuden ist untersagt. Trinkgeld wird in Hotels nicht gern gesehen, sonst sind 10% üblich.

Unterkunft

Hotels

In Maputo und Beira findet man Hotels von internationalem Standard, Unterkünfte in kleineren Städten sind eher einfach. Weitere Informationen vom Direcçao Nacional do Turismo (s. Adressen) oder von der Website der Eduardo Mondlane University in Mosambik (Internet: www.mozambique.mz).

Camping

An den Stränden sowie im Gorongosa-Nationalpark gibt es Campingplätze. Zelten ist auch auf den Grundstücken mehrerer christlicher Missionen möglich.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : 4, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : 3, Zertifikat erforderlich : -

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : Ja, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : 2, Zertifikat erforderlich :

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : 1, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ oder hygienisch problematisch. Häufig fehlen auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte.

Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt (auch von Passagieren, die im Transit die Endemiegebiete bereist haben), die aus einem Endemiegebiet einreisen wollen und über ein Jahr alt sind. Die Impfung darf nicht älter als 10 Jahre sein. Als Gelbfieber-Endemiegebiete gelten die von der WHO ausgewiesenen Gebiete. Ausgenommen sind Reisende, die in Mosambik den Flughafen nicht verlassen. In Einzelfällen wird auch von Reisenden, die nicht aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet einreisen, eine Impfung gegen Gelbfieber verlangt.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch in verschiedenen Regionen. Von Cholera-Erkrankungen ist vor allem die einheimische Bevölkerung betroffen. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Malariaschutz ganzjährig in allen Landesteilen erforderlich. Die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum soll stark gegen Chloroquin- und Sulfadoxin/Pyrimethamin resistent sein.

[4]
Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen). Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan
Neujahr
3 Feb Tag der Helden
7 Apr Frauentag
1 May Workers\' Day (Tag der Arbeit)
25 Jun Unabhängigkeitstag
7 Sep Tag des Sieges
25 Sep Armed Forces Day (Gedenktag zu Ehren des Militärs)
4 Oct Tag des Friedens und der Aussöhnung
25 Dec Tag der Familie
25 Dec Weihnachten

2015
1 Jan
Neujahr
3 Feb Tag der Helden
7 Apr Frauentag
1 May Workers\' Day (Tag der Arbeit)
25 Jun Unabhängigkeitstag
7 Sep Tag des Sieges
25 Sep Armed Forces Day (Gedenktag zu Ehren des Militärs)
4 Oct Tag des Friedens und der Aussöhnung
25 Dec Weihnachten
25 Dec Tag der Familie

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Mosambik eingeführt werden: 200 Zigaretten oder 250 g Tabak;
0,75 l Spirituosen;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch (geöffnet).
Wertvolle elektronische Geräte sind zu deklarieren.

Einfuhrverbot

Waffen, Drogen.

Geld

Währung

1 Mosambik Metical = 100 Centavos. Währungskürzel: MTn, MZN (ISO-Code, neuer Metical). Banknoten gibt es im Wert von 1.000, 500, 200, 100, 50 und 20 MTn, Münzen im Wert von 10, 5, 2 und 1 MTn sowie in 50, 20, 10, 5 und 1 Centavos.

Geldwechsel

Bargeld kann man in Wechselstuben am Flughafen oder in Banken tauschen. Es empfiehlt sich die Mitnahme von US-Dollar oder südafrikanischen Rand.

Kreditkarten

Werden selten akzeptiert. In allen großen Hotels, z. T. auch in Restaurants u nd Supermärkten in Maputo und Beira werden Kreditkarten akzeptiert, im Norden des Landes werden US-Dollar und südafrikanische Rand in bar bevorzugt.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden in Mosambik in einigen Geschäften, aber nicht an Geldautomaten akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Nicht empfehlenswert.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbegrenzt, Deklarationspflicht. Ausfuhr in Höhe der deklarierten Einfuhr, abzüglich der umgetauschten Beträge.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 07.45-11.00 und 15.00-16.30 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 28195400 MZN
1.00 CHF = 25952900 MZN
1.00 USD = 25827000 MZN
1.00 EUR = 1.09 USD
1.00 CHF = 1 USD
1.00 EUR = 28195.4 MZM
1.00 CHF = 25952.9 MZM
1.00 USD = 25827 MZM
1.00 EUR = 0.75 GBP
1.00 CHF = 0.69 GBP
1.00 USD = 0.68 GBP
1.00 CHF = 0.92 EUR
1.00 USD = 0.91 EUR
1.00 EUR = 17.81 ZAR
1.00 CHF = 16.39 ZAR
1.00 USD = 16.31 ZAR
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Übersicht

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Schweiz

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Österreich

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Deutschland

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Der Kinderreisepass wird zwar für Kinder unter 12 Jahren grundsätzlich anerkannt, es wird jedoch empfohlen, Kindern ab einem Alter von 6 Jahren einen eigenen Reisepass auszustellen, da es in Einzelfällen zu Schwierigkeiten mit den Einwanderungsbehörden gekommen ist. Österreicher: Eigener Reisepass. Schweizer: Eigener Reisepass. Türken: Eigener Reisepass. Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.

Visum bei der Einreise:
Ein Visum zur einmaligen Einreise für touristische Zwecke und für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen (Visumgebühr am Flughafen Maputo, an einigen größeren Grenzübergängen u.a. am Grenzübergang Komatipoort (Südafrika)/Ressano Garcia: 82 US$, nur in bar, auch Metical und Südafrikanischer Rand. An anderen Grenzübergangsstellen werden u. U. niedrigere Gebühren verlangt. Das Visum kann bei der Einreise nur von Touristen beantragt werden, in deren Wohnsitzland keine diplomatische Vertretung von Mosambik existiert. Eine Verlängerung dieser Visumart ist nicht möglich.

Achtung:
Visa sollten dennoch unbedingt vor der Einreise bei der zuständigen mosambikanischen Vertretung eingeholt werden, da es in der Vergangenheit in vielen Fällen zu unbegründeten Zurückweisungen gekommen ist.

Anmerkung - Reisepaß/Visa

Ein Visum zur mehrfachen Einreise (visto múltiplo) ist nötig, wenn Ausflüge in den angrenzenden südafrikanischen Krüger-Park geplant sind. In diesem Fall muss noch vor der ersten Einreise nach Mosambik ein Visum zur mehrfachen Einreise beantragt werden. An Grenzübergängen und in Mosambik ist ein Wiedereinreisevisum nicht erhältlich. 

Visaarten

Touristen- und Geschäftsvisum, Visa für einfache und mehrfache Einreise.

Visagebühren

Deutschland, Österreich

Bearbeitungszeit von 2 Wochen:

Touristenvisum: 45 € (für Aufenthalte bis zu 30 Tagen, einmalige Einreise, ab Ausstellungsdatum 60 Tage gültig);
100 € (Mehrfachvisum für Aufenthalte von jeweils bis zu 30 Tagen, ab Ausstellungsdatum 90 Tage gültig).

Transitvisum: 35 € (für Aufenthalte von bis zu 7 Tagen).

Preisaufschlag für Expressausstellung (2-3 Tage oder Samedaybearbeitung). Express- / Samedaybearbeitung ist in Berlin zurzeit nicht möglich.

Schweiz

Touristen- und Geschäftsvisum:
90 CHF (einmalige Einreise, max. 30 Tage Aufenthalt innerhalb von 60 Tagen),
130 CHF (mehrmalige Einreise, 3 x max. 30 Tage innerhalb von 90 Tagen),
Expresszuschlag: 40 CHF.

Gültigkeitsdauer

In der Regel 1 bzw. 3 Monate ab Einreise (Verlängerungsmöglichkeit vor Ort).

Antragstellung

Persönlich oder postalisch beim Konsulat bzw. bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

(a) 1 Antragsformular
(b) 2 Passfotos.
(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(d) Beglaubigte Einladung einer Privatperson oder Kopie der Flug- und Hotelbuchung, bei Geschäftsreisen Entsendungsschreiben mit genauen Reisedetails und Bestätigung der Kostenübernahme.
(e) Gebühr (in bar oder per Verrechnungsscheck oder Überweisung mit Beleg).
(f) Frankierter Einschreiben-Rückumschlag.

Aufenthaltsgenehmigung

Anträge an die Botschaft.

Bearbeitungszeit

2 Wochen. Expressausstellung 2-4 Tage.

Einreisebeschränkungen

Die Regierung von Mosambik verweigert die Einreise allen, die außerhalb von Mosambik wohnen und Inhaber von Pässen sind, die sie als Mosambikaner ausweisen und die vor dem 25. Juni 1975 ausgestellt wurden.

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Impfungen

Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Dokumente bei der Einreise

Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere sowie ausreichende Geldmittel. Berichten von Reisenden zufolge wird teilweise ein Impfnachweis gegen Gelbfieber auch bei Einreise aus gelbfieberfreien Ländern wie Südafrika oder Simbabwe verlangt. Das Auswärtige Amt rät dazu, mit dem Hinweis auf internationale Gesundheitsvorschriften und die landeseigenen Bestimmungen zu versuchen, eine medizinisch und epidemiologisch sinnlose Zwangsimpfung bei der Einreise zu vermeiden. 

Allgemeines

Lage

Südostafrika.

Fläche

799.380 qkm (308.642 qm).

Bevölkerungszahl

24.692.144 (2014).

Bevölkerungsdichte

30,9 pro qkm.

Hauptstadt

Maputo. Einwohner: 1.120.245 (Schätzung 2009).

Staatsform

Republik seit 1990 (im Commonwealth seit 1995). Verfassung von 1990. Parlament mit 250 alle fünf Jahre gewählten Mitgliedern. Ein erstes Friedensabkommen zwischen der Regierung und den rechtsgerichteten Renamo-Rebellen wurde 1992 unterzeichnet. 1994 fanden die ersten freien Wahlen statt, bei denen General Chissano im Amt bestätigt wurde. Unabhängig seit 1975 (ehemalige portugiesische Kolonie).

Geographie

Mosambik grenzt im Norden an Tansania, im Nordwesten an Sambia und Malawi, im Westen an Simbabwe sowie im Süden an Südafrika und Swasiland. Im Osten liegt der Indische Ozean; die Küste ist annähernd 2700 km lang mit Stränden, Lagunen, Korallenriffen und Inselketten. Nach Westen und Norden verläuft ein großes Plateau, das zu den Bergen hin ansteigt und etwa 50% der Landesfläche einnimmt. Das Plateau besteht aus trockener Savanne mit einigen Wäldern und Steppenregionen. Der Sambesi ist der größte und wichtigste der 25 Flüsse und fließt durch Mosambik in den Indischen Ozean. Die Mehrheit der Bevölkerung (98% sind Bantus) lebt an der Küste oder in den fruchtbaren Tälern, besonders in den Provinzen Sambesi und Gaza.

Sprache

Amtssprache ist Portugiesisch (27 %). Kisuaheli, Makua, Nyanja und andere Bantu-Sprachen werden ebenfalls gesprochen.

Religion

Naturreligionen (50 %), 20 % muslimische und 30 % christliche Minderheiten

Ortszeit

MEZ + 1.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Mosambik.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +1 Std. und im Sommer 0 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz.

Regierungschef

Carlos Agostinho do Rosário, seit Januar 2015.

Staatsoberhaupt

Filipe Nyussi, seit Januar 2015.

Kontaktadressen

Botschaft und Konsulat der Republik Mosambik

Rue J.-A. Gautier 13, CH-1201 Genève, Switzerland Telefon: (022) 901 17 83.
Website: www.mozambiqueembassy.ch
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 und 14.00-17.00 Uhr (nachmittags nur telefonisch)

Botschaft der Republik Mosambik

(auch für Österreich zuständig) Honorargeneralkonsul in München. Honorarkonsulate in Hamburg und Stuttgart.
Telefon: (030) 398 76 50 01/02.
Email: info@embassy-of-mozambique.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-12.30 Uhr.

INATUR Instituto Nacional de Turismo

Avenida 25 de Setembro 1018, MZ-Maputo, Caixa Postal 4758, Mozambique Telefon: (01) 21 30 73 20.
Website: www.visitmozambique.net

Honorarkonsulat der Republik Mosambik

Schottenring 35, A-1010 Wien , Austria Telefon: (+43) (01) 406 36 05 12.
Email: mosambik@einereisewert.at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-12.30 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Stand: 17.10.2015Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:Landesspezifische SicherheitshinweiseKriminalitätMosambik verzeichnet ein erhöhtes Niveau an Gewaltkriminalität, vor allem innerhalb der Städte. Ausländer zählen häufig zu den Opfern von Raubdelikten. Mit wirksamem Polizeischutz kann nicht gerechnet werden. Es wird dringend empfohlen, bei einem eventuellen Überfall Wertgegenstände ohne Gegenwehr herauszugeben.In einigen Bezirken Maputos kommt es immer wieder zu Raubüberfällen, auch auf Fahrzeuge.Im Auto sollten die Fenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Handtaschen, Mobiltelefone und andere Wertsachen sollten nicht sichtbar im Auto liegen.Im Auto sollten die Fenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Handtaschen, Mobiltelefone, Fotoapparate usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen.Insbesondere in Maputo kam es auch zu einer erhöhten Zahl an Entführungen, die auch Ausländer betrafen. Fast immer handelte es sich um Unternehmer. Es wird zu erhöhter Wachsamkeit sowie umsichtigem Verhalten geraten.Es sind einige Fälle bekannt, in denen mosambikanische Polizisten Touristen wegen angeblicher Verkehrsdelikte festgehalten und zur Zahlung von „Bußgeldern" aufgefordert haben. Grundsätzlich ist nur die Verkehrspolizei (dunkelblaue Hose, weißes Hemd, blaue oder weiße Kappe) zur Verhängung von Bußgeldern wegen Verkehrsdelikten berechtigt, die Schutzpolizei (graue Uniformen) darf Verkehrsteilnehmer für allgemeine Identitätskontrollen anhalten. Es wird empfohlen, in solchen Fällen stets Ruhe zu bewahren und auf Aufnahme eines ordentlichen Protokolls zu bestehen. Bußgelder sollten in jedem Fall nur im Polizeirevier gegen offizielle Quittung gezahlt werden. Es wird empfohlen, sich vorab mit den mosambikanischen Verkehrsvorschriften vertraut zu machen. Hinweise hierzu geben u.a. Mietwagenfirmen.Es sind auch Fälle bekannt, in denen ausländische Staatsangehörige bei Identitätskontrollen von der Schutzpolizei bedroht und zur Zahlung von Bestechungsgeldern gedrängt wurden. Auch hier wird empfohlen, Ruhe zu bewahren und die Ausweispapiere ohne Diskussion zur Kontrolle vorzuweisen. Grundsätzlich sollten keine Zahlungen an die Polizisten getätigt werden, ohne dass hierfür eine offizielle Quittung („recibo") ausgestellt wird. Wenn möglich, sollte der Name des Polizisten notiert und der Vorfall im Anschluss direkt bei der nächstgelegenen Polizeistation und der Deutschen Botschaft gemeldet werden.Reisen über Land / StraßenverkehrFahrten über Land bergen aufgrund des z. T. extrem schlechten Straßenzustands und des Verhaltens anderer Verkehrsteilnehmer ein hohes Unfallrisiko und erfordern daher ein sehr hohes Maß an Aufmerksamkeit. Überlandfahrten bei Dunkelheit sind besonders gefährlich und sollten vermieden werden.Mosambik wird während der Regenzeit (insbesondere, aber nicht ausschließlich in den Monaten Januar bis März) immer wieder von tropischen Stürmen bis hin zur Zyklonstärke heimgesucht. Starke Regenfälle in den Nachbarländern verursachen hohe Flusspegelstände und u. U. Überschwemmungen. Hierdurch können Personen- und Sachschäden entstehen sowie Verkehrsverbindungen unterbrochen werden. Die Botschaft empfiehlt daher, sich regelmäßig über die Wetter- und Straßenlage zu unterrichten, insbesondere, wenn Reisen über Land anstehen.Auf einigen wenigen Nebenstrecken, vor allem bei Brücken und Bahnübergängen, besteht noch ein Minenrisiko. In abgelegenen Gegenden gibt es noch einige markierte und unmarkierte Minenfelder.FlugreisenDie europäische Kommission hat mit Wirkung vom 21. April 2011 eine Betriebsuntersagung gegen alle in Mosambik registrierten Fluglinien verkündet, siehe http://ec.europa.eu/transport/air-ban/list_de.htm. Davon betroffen ist auch die staatliche Luftfahrtgesellschaft Linhas Aéreas de Moçambique LAMPiraterie auf hoher SeeVor den Küsten Somalias und seiner Nachbarstaaten sowie in den angrenzenden Gewässern besteht weiterhin ein sehr großes Risiko von Piratenangriffen und Kaperungen. Nach wie vor sind auch Schiffe tief im Indischen Ozean (um die Seychellen und Madagaskar) sowie vor Kenia, Tansania, Mosambik, Jemen und Oman gefährdet, angegriffen und gekapert zu werden. Wenn sich auch vor den Küsten Mosambiks längere Zeit keine erfolgreichen Kaperungen mehr ereignet haben, bleibt die Gefahr latent vorhanden.Schiffsführern in den vorgenannten Gebieten wird dringend empfohlen, höchste Vorsicht walten zu lassen.Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe hoch; ein wirksamer Schutz kann nicht garantiert werden. Schiffsführern in den gefährdeten Gewässern wird eine Registrierung beim Maritime Security Centre unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.mschoa.org  dringend empfohlen.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/WeltweiterSiHi_node.html Zum Seitenanfang
Home > Länder weltweit > Afrika