Home > Länder weltweit > Afrika



Reiseinfomationen zu: Sierra Leone, Alle Regionen

 
 

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 4,285 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 700 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 5,5 % (2008)

Arbeitslosenrate: k.A.

Inflationsrate: ca. 11,7 % (2007)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 70,2 (2004)

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt:
Landwirtschaft: ca. 49 % (2005)
Industrie: ca. 31 % (2005)
Dienstleistungen: ca. 21 % (2005)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Landwirtschaft (Kaffee, Kakao, Ingwer und Maniok), Fischerei, Bergbau (Rutil (Titanerz), Diamanten, Gold

Außenhandel
Importe: ca. 560 Mio. US$ (2006)
Exporte: ca. 216 Mio. US$ (2006)

Wichtige Handelsbeziehungen:
Belgien, USA, Frankreich, Niederlande, China (VR), Côte d\'Ivoire, Großbritannien, Thailand, Indien

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
Vereinte Nationen und Sonderorganisationen, Commonwealth, AKP (Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten), WTO (Welthandelsorganisation), AU (Afrikanische Union), ECOWAS (Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten), Mano River Union (Staatenbund mit Guinea und Liberia), Islamische Konferenzorganisation

Umgangsformen

Englisch ist in Geschäftskreisen am gebräuchlichsten. Terminvereinbarung und Visitenkarten sind üblich, Pünktlichkeit wird erwartet. September bis Juni sind die besten Monate für Geschäftsreisen.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-12.00/12.30 und 14.00-16.30/17.00 Uhr.

Kontaktadressen

Sierra Leone Chamber of Commerce, Industry and Agriculture (Industrie-, Handels- und Landwirtschaftskammer)
Lamina Sankoh Street, Freetown
Tel: (022) 22 63 05.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Sierra National Airlines (LJ) bietet derzeit keine Linienflüge an. Privatflugzeuge können gemietet werden.

Schiff

Fähren verbinden alle Küstenhäfen miteinander. Weitere Informationen vor Ort oder vom National Tourist Board of Sierra Leone (s. Adressen).

Bus/Pkw

Die Hauptstraßen sind geteert, während Nebenstraßen nur schlecht instandgehalten und in der Regenzeit oft unpassierbar sind. Nachts befinden sich auf den Hauptstraßen in der Nähe der Städte oft Straßenblockaden.

Bus:
Die Sierra Leone Road Transport Corporation sorgt für Verbindungen im Nah- und Fernverkehr. Die Busse sind schnell, preiswert und verkehren zwischen allen größeren Städten.

Mietwagen:
Mietwagen sind relativ teuer, aber die meisten werden mit Chauffeur angeboten. Wegen des schlechten Zustands der Straßen sollte man einen Jeep mieten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Stadtverkehr

Die Road Transport Corporation betreibt in Freetown Busliniendienste in begrenztem Umfang. Ein Großteil der öffentlichen Verkehrsmittel sind Minibusse und Sammeltaxis.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Sierra Leone wird u. a. von KLM (KL) und Astraeus (SW) angeflogen.

Lufthansa (LH) fliegt im Codeshare mit Brussels Airlines (SN) (Internet: www.flysn.com) von Brüssel nach Freetown.

Flughafengebühren

40 US$, Transitreisende und Kinder unter zwei Jahren sind davon ausgenommen. Bei Flügen ins nicht-afrikanische Ausland meist im Ticketpreis enthalten, bei Flügen innerhalb von Afrika in bar zu bezahlen.

Internationale Flughäfen

Freetown (FNA) (Lungi) liegt 13 km nördlich der Stadt (Fahrzeit 45 Min.). Wechselstube (24-Std.), Postamt, Geschäfte, Bars. Katamaran-/Fährverbindung sowie Helikopterflüge zur Stadt (Flugzeit 6 Min.). Taxis und Busse zur Stadt benutzen die Autofähre.

Schiff

Vom Haupthafen Freetown Verbindungen nach Liberia und Guinea.

Bahn

Gegenwärtig keine Personenzüge.

Bus/Pkw

Es gibt Verbindungsstraßen von Guinea (Conakry) und Liberia, sie können jedoch, je nach der aktuellen politischen Lage, u. U. gesperrt sein. Die Botschaft (s. Adressen) erteilt weitere Auskünfte.

Busse
und Taxis fahren täglich zwischen Conakry und Freetown.

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 900. Netzbetreiber sind Celtel (SL) Ltd. (Internet: www.sl.celtel.com/en/index.html oder www.msi-cellular.com), Millicom (Internet: www.buzzsl.com) und LINTEL (Sierra Leone) Ltd.. Der Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk beschränkt sich auf die Städte Blama, Bo, Freetown, Kenema, Kono, Lungi, Magbruka, Makali, Makeni, Masingbi, Matotoka, Mile 91, Moyamba, Njala, Tiama, Yamandu und deren Umgebung. Roaming-Verträge bestehen u.a. mit Telefongesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Fax

Stehen in den Büros von Sierratel zur Verfügung.

Internet/E-Mail

Internetanbieter ist Sierrra Tel Internet (Internet: www.sti.net). In Freetown gibt es ein Internetcafé.

Telegramme

Im Slecom House, 7 Wallace Johnson Street, Freetown.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpostsendungen nach Europa sind ca. 5 Tage unterwegs.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Strände

Die Strände der Freetown-Halbinsel sind am leichtesten zu erreichen. Die Strände sind schön und ideal zum Schwimmen und Sonnenbaden. Bureh Town und Number Two River sind vielleicht die reizvollsten.

Urlaubsorte & Ausflüge

Der Leicester Peak bietet einen Panoramablick auf die Stadt. Eine enge, steile Straße führt durch die Berge zu den alten kreolischen Dörfern (um 1800 gegründet) Leicester, Gloucester und Regent. Die Dörfer Sussex, York, Kent, Waterloo, Hastings und Wellington wurden von befreiten Sklaven gegründet. Die Straße schlängelt sich durch das malerische Grafton Valley, vorbei am Guma Valley, und führt schließlich zum Damm-See. Auf der Bunce-Insel befand sich einer der ersten Sklavenmärkte Westafrikas.

Freetown

-

Dicht bewaldete Hügel umschließen die geschäftige historische Hafenstadt Freetown. Bei einem Stadtbummel sollte man sich den 500 Jahre alten Baumwollbaum und den De-Ruyter-Stein ansehen. Im King’s Yard fand die Landverteilung für befreite Sklaven statt, ein Besuch des Museums bietet Einblicke in die Lokalgeschichte. Das Fourah-Bay-College ist die älteste Universität Westafrikas, die Marcons-Kirche wurde 1820 erbaut. Auf dem King-Jimmy-Markt und den Basaren kann man nach Herzenslust stöbern.

Tierschutzgebiete

-

Besuchsgenehmigungen und einen Führer erhält man vom Ministerium für Forst- und Landwirtschaft in Freetown.
Den Outamba-Kilimi-Nationalpark im Norden kann man von Freetown mit Bus, Auto oder Flugzeug erreichen. Die eindrucksvolle Landschaft ist Lebensraum von Elefanten, Schimpansen und Zwerg-Flusspferden.
Das Sakanbiarwa-Naturschutzgebiet sollte man Anfang des Jahres besuchen, die Blütenpracht der Orchideenarten ist eine wahre Augenweide.

Land & Leute

Essen & Trinken

Englische, französische, armenische und libanesische Gerichte werden in den Restaurants der Hauptstadt angeboten. In vielen Hotels bestimmt die afrikanische Küche die Speisekarte, einheimische Spezialitäten sind köstlich zubereiteter Fisch und Hummer, Garnelen, exotische Früchte und Gemüse.

Nachtleben

In Freetown gibt es Nachtklubs und zwei Spielkasinos. Musik, Tanz und typisch einheimische Unterhaltung bieten die Hotels am Lumley Beach und in der Region Cape Sierra. Die bekanntesten einheimischen Musikgruppen treten auf der Terrasse eines Strandklubs auf.

Einkaufstipps

Masken, Lederarbeiten und Holzschnitzereien. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 08.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr.

Sport

In der Ferienregion des Cape Sierra, bei Lakka und Tokay gibt es gute und sichere Strände, die sich zum Schwimmen eignen; Surfen, Segeln und Hochseeangeln bieten sich außerdem an. Taucher können sich an den schönen Korallen der klaren Gewässer am York Beach und am Lumley Beach erfreuen. Der Golfklub ist ausgezeichnet. Fußball und Basketball, Tauchen, Schwimmen, Gymnastik und Leichtathletik sind im Siaka-Stadion und -Sportzentrum in Freetown möglich. Im Stadion werden außerdem Fußball-Ligaspiele ausgetragen.

Sitten & Gebräuche

Stammesoberhäupter, Religion und Geheimgesellschaften spielen immer noch eine große Rolle im gesellschaftlichen Leben und sorgen für sozialen Zusammenhalt. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand, und die üblichen Höflichkeitsformen gelten auch hier. Kleine Geschenke der Firma oder aus dem Heimatland des Gastes werden gern angenommen. Alltagskleidung wird überall akzeptiert, und elegante Kleidung wird nur zu besonderen Anlässen erwartet. Trinkgeld: Hotels und Restaurants berechnen 10-15% für Bedienung. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : 4, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : 3, Zertifikat erforderlich : -

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : Ja, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : 2, Zertifikat erforderlich :

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : 1, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch hoch problematisch. Es besteht ein ausgeprägter Mangel an Fachärzten. Die ärztliche Versorgung in Freetown ist gegenwärtig sehr begrenzt. Die Ärzte sprechen in der Regel Englisch. In Freetown gibt es einige deutschsprachige Allgemeinmediziner und Fachärzte. Kirchliche Missionen und internationale Hilfsorganisationen unterhalten einige medizinische Einrichtungen und Sozialdienste.

Eine Reiseapotheke sollte mitgenommen werden.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die in Sierra Leone den Flughafen nicht verlassen.
Unabhängig von den offiziellen Bestimmungen wird generell allen Reisenden nach Sierre Leone Impfschutz gegen Gelbfieber empfohlen.
Beim Verlassen von Sierra Leone kann möglicherweise ein Impfzertifikat gegen Gelbfieber verlangt werden.

[2]
Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch. Es gibt immer wieder Choleraepidemien mit mehreren tausend Erkrankten pro Jahr wie im Jahr 2012. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen.

[3] Malariaschutz gegen die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum ist ganzjährig (erhöhtes Risiko während der Regenzeit Mai-Oktober) in allen Landesteilen erforderlich. Chloroquinresistenz wurde gemeldet.

[4] Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan
Neujahr
13 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
18 Apr Karfreitag
21 Apr Ostermontag
27 Apr Unabhängigkeitstag
28 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
4 Oct Eid al-Adha (Opferfest)
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten

2015
1 Jan
Neujahr
3 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
3 Apr Karfreitag
6 Apr Ostermontag
27 Apr Unabhängigkeitstag
18 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
23 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr. Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann. Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen. Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen. Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Sierra Leone eingeführt werden: 200 Zigaretten oder 250 g Tabak;
1 l alkoholische Getränke.

Einfuhrverbot

Rauschgifte und Betäubungsmittel.

Geld

Währung

1 Leone = 100 Cents. Währungskürzel: Le, SLL (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 10.000, 5.000, 1.000 und 500 Le im Umlauf; Münzen in den Nennbeträgen 500 und 100 Le.

Geldwechsel

Der Umtausch von Euro, US-Dollar und britischen Pfund Sterling ist in Banken, Wechselstuben und großen Hotels möglich.

Kreditkarten

Abgesehen von großen Hotels und vom Duty-free-Shop am Flughafen werden auch die gängigen Kreditkarten zurzeit nicht akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard


Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Werden nicht empfohlen.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist auf 50.000 Le begrenzt. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbegrenzt, Deklarationspflicht ab 5.000 US$. Ausfuhr maximal in Höhe des bei der Einreise deklarierten Betrages, abzüglich der Umtauschbeträge (offiziellen Nachweis, z.B. Bankbelege, aufbewahren).

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Do 08.00-13.30 Uhr, Fr 08.00-14.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 4586.97 SLL
1.00 CHF = 4225.49 SLL
1.00 USD = 4205 SLL
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Übersicht

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Schweiz

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Österreich

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Deutschland

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass (es müssen immer 2 Passbilder beiliegen) oder eigener Reisepass. Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Transitreisende, die innerhalb von 24 Stunden mit dem nächsten Anschluss weiterfliegen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten

Touristen- und Geschäftsvisum.

Visagebühren

Deutschland, Österreich und Schweiz

Touristen- und Geschäftsvisum:

100 € (Aufenthalt bis 3 Monate, einmalige Einreise);
150 € (Aufenthalt bis 6 Monate, mehrfache Einreise);
200 € (Aufenthalt bis 12 Monate, mehrfache Einreise).

Gültigkeitsdauer

Ab Austellungsdatum 3 Monaten gültig; die Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise festgelegt. Verlängerungsmöglichkeit vor Ort, maximale Aufenthaltsdauer: 12 Monate.

Antragstellung

Konsulat bzw. Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

Einreisevisum:
(a) Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 2 farbige Passfotos mit weißem Hintergrund.
(c) Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(d) Nachweis ausreichender Geldmittel für die Dauer des Aufenthaltes.
(e) Gebühr (Bei Antragstellung Bareinzahlung oder Überweisung mit Beleg).
(f) Einladung oder Unterkunftsbestätigung.
(g) Rück- oder Weiterflugtickets mit Beschreibung des Reiseverlaufes.
(h) Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Geschäftsvisum zusätzlich:
(i) Entsendungsschreiben der eigenen Firma auf Englisch mit Angaben zu Reiseanlass und -dauer sowie Bestätigung der Kostenübernahme.
(j) Einladung des Geschäftspartners in Sierra Leone. Der postalischen Antragstellung sind ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag und der Zahlungsbeleg über die Visumgebühren beigefügt werden.

Bearbeitungszeit

Mindestens 2 Wochen.

Impfungen

Bei der Einreise wird ein Impfpass mit dem Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt. Weitere Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Dokumente bei der Einreise

Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung.

Allgemeines

Lage

Westafrika.

Fläche

71.740 qkm (27.699 qm).

Bevölkerungszahl

5.743.725 (2014).

Bevölkerungsdichte

80,1 pro qkm.

Hauptstadt

Freetown. Einwohner: 827.985 (Schätzung 2009).

Staatsform

Präsidialrepublik (im Commonwealth) seit 1978. Verfassung von 1991. Parlament mit 124 Mitgliedern. Unabhängig seit 1961 (ehemalige britische Kolonie).

Geographie

Sierra Leone grenzt im Nordwesten, Norden und Nordosten an die Republik Guinea und im Südosten an Liberia. Im Süden und Südwesten liegt der Atlantische Ozean. Eine bis zu 110 km breite Ebene zieht sich an der Küste entlang, auf der Freetown-Halbinsel erheben sich die Sierra Lyoa Mountains (bis 1000 m). Einigen Küstenregionen sind bis zu 112 km lange Sandbänke vorgelagert. Hinter der feuchten Küstenebene beginnt das z. T. landwirtschaftlich genutzte Waldgebiet, durch das die drei wichtigsten Flüsse fließen. Das Land steigt zu den östlichen Guinea Highlands an, einem Hochplateau mit Erhebungen von über 1830 m in den Loma Mountains und Tingi Hills.

Sprache

Amtssprache ist Englisch (wird jedoch nur von einer alphabetisierten Minderheit gesprochen); Krio (Kreolisch), Malinké, Mende (Süden), Temne und andere einheimische Sprachen dienen als Umgangssprachen.

Religion

30 % Anhänger von Naturreligionen; 60 % Moslems (Sunniten) und 10 % Christen (vorwiegend Protestanten).

Ortszeit

MEZ - 1.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Sierra Leone.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -1 Std. und im Sommer -2 Std.

Netzspannung

220/240 V, 50 Hz; Adapter empfohlen.

Regierungschef

Ernest Bai Koroma, seit September 2007.

Staatsoberhaupt

Ernest Bai Koroma, seit September 2007.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Sierra Leone

(ohne Visumerteilung)
 
Telefon: (+41) (022) 730 17 39.
Email: mission@sierraleonegeneva.ch

National Tourist Board of Sierra Leone

28 Main Motor Road, SL-Freetown, Congo Cross, Sierra Leone Telefon: (022) 27 25 20.
Website: www.visitsierraleone.org

Honorargeneralkonsulat der Republik Sierra Leone

Talgasse 11/7, A-1150 Wien, Austria Telefon: (+43) (01) 894 05 82 20.
Website: www.slembassy-germany.org
Öffnungszeiten: Di+Do 10.00-12.00 Uhr nach telefonischer Vereinbarung.

Botschaft der Republik Sierra Leone

(auch für Österreich und die Schweiz zuständig) Honorargeneralkonsulat mit Visumerteilung in Frankfurt/M. (Tel: (06109) 332 77). Honorarkonsulate in Denkendorf und Grünwald.
Telefon: (030) 77 20 58 50.
Website: www.slembassy-germany.org
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-15.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Do 09.00-12.00 Uhr.

Ministry of Tourism and Cultural Afairs

c/o National Stadium Hostels
Telefon: (022) 27 21 70.
Website: www.tourism.gov.sl

Reise- und Sicherheitsinformationen

Sierra Leone
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 18.11.2015
Unverändert gültig seit: 11.11.2015
Landesspezifische Sicherheitshinweise Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten: Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de
Home > Länder weltweit > Afrika