Home > Länder weltweit > Australien



Reiseinfomationen zu: American Samoa, Alle Regionen

 
 

Regionen

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 575,3 Mio US$ (2007)
pro Kopf: ca. 8.000 US$ (2007)

Wachstumsrate: ca. 3 % (2003)

Arbeitslosenrate: 29,8 % (2005)

Inflationsrate: k.A.

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: k.A.

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt
Landwirtschaft: k.A
Industrie: k.A
Dienstleistungen: k.A

Wichtige Wirtschaftszweige:
Landwirtschaft, Fischerei, Leichtindustrie und Tourismus

Außenhandel
Importe: ca. 308,8 Mio. US$ (2004)
Exporte: ca. 445,6 Mio US$ (2004)

Wichtige Handelsbeziehungen: USA, Samoa, Australien, Japan, Neuseeland, Deutschland

Umgangsformen

Legere Kleidung ist angebracht, Männer tragen nur zu besonders formellen Anlässen Krawatten. Die günstigste Zeit für Geschäftsreisen ist zwischen Mai und Oktober.

Kontaktadressen

Office of Economic & Business Development, Department of Commerce
American Samoa Government, Pago Pago, AS 96799
Tel: 633 51 55/6.
Internet: www.asg-gov.com/departments/doc.asg.htm

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Samoa Air (SE) verkehrt täglich zwischen Ofu, Maota Savail and Ta’u.

Schiff

Es gibt eine wöchentliche Fährverbindung zwischen Pago Pago und den Manu’a-Inseln. Ein Ausflugsboot fährt regelmäßig nach Afono, Vatia und Fagasa an der Nordküste. Weitere Informationen vor Ort.

Bus/Pkw

Es gibt insgesamt 150 km asphaltierte Straßen und 200 km gepflasterte und ungepflasterte Straßen auf den Inseln.

Busse
verkehren zwischen dem Flughafen und dem Zentrum von Pago Pago. Die Aiga-Buslinie bietet preiswerte, aber unregelmäßige Verbindungen zwischen Fafatogo und anderen Ortschaften (Mo-Fr tagsüber, Sa vormittags; passendes Fahrgeld bereithalten).

Es gibt zahlreiche Taxis. Die Fahrpreise werden von der Regierung vorgeschrieben und sind in allen Taxis angeschlagen.

Mietwagen:
Internationale Firmen haben Filialen. Das vorgeschriebene Mindestalter ist hier 25 Jahre, bei einheimischen Autovermietern 21 Jahre.

Unterlagen:
Der Führerschein des eigenen Landes reicht aus.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Samoa Air (SE). Flüge von Amerikanisch-Samoa zu anderen Destinationen im Südpazifik werden auch von Hawaiian Airlines (HA) (Internet: www.hawaiianair.com) und Polynesian Airlines (PH) (Internet: www.polynesianairlines.com) angeboten.

Flughafengebühren

Keine.

Internationale Flughäfen

Pago Pago (PPG) liegt 12 km außerhalb von Pago Pago. Busse, Taxis und Limousinen stehen zur Verfügung. Duty-free-Shop und Restaurant.

Schiff

Der internationale Hafen Pago Pago (Tutuila) wird von Frachtern und von verschiedenen internationalen Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 1900 Mobilfunknetz betrieben von Blue Sky (Internet: www.blueskynet.as); außerdem nicht GSM-kompatibles, US-amerikanisches Mobilfunknetz (kein GSM) betrieben von American Samoa Telecommunications Authority (Internet: www.samoatelco.com). Derzeit bestehen keine Roaming-Abkommen. Der Empfangs-/Sendebereich deckt die besiedelten Regionen der Insel ab.

Fax

Sind in vielen Hotels vorhanden.

Internet/E-Mail

Hauptanbieter ist die American Samoa Telecommunications Authority (Internet: www.samoatelco.com). Internetcafés stehen zur Verfügung.

Telegramme

Können in Hotels und größeren Städten aufgegeben werden.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Das Hauptpostamt im Lumana\'i Building in Pago Pago ist rund um die Uhr geöffnet. In den Dörfern Leone und Faguita gibt es weitere Postämter, die Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr und Sa 08.30-12.00 Uhr geöffnet sind.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Urlaubsorte & Ausflüge

Der Hafen von Pago Pago ist der Krater eines erloschenen Vulkans. Eine Seilbahnfahrt bietet einen atemberaubenden Blick über den Hafen und die Bucht, manchmal kann man sogar die Insel Upolu des benachbarten Samoa sehen.
In der Umgebung des traditionellen Dorfes Tula Village ganz im Osten von Tutuila gibt es zahlreiche weiße Sandstrände.
Die zerklüftete vulkanische Küste, an der das Dorf Amanave liegt, ist für ihre außergewöhnliche Schönheit bekannt.
Fagasa liegt in der Nähe der Forbidden Bay, die als eine der schönsten Buchten des Südpazifik gilt.
In Vaitogi wird die traditionelle Schildkröten- und Haifisch-Legende aufgeführt. Im nahe gelegenen Aoloau kann man Bergtouren buchen.

Land & Leute

Essen & Trinken

Das vielfältige Angebot umfasst amerikanische, chinesische, japanische, italienische und polynesische Gerichte. Es gibt zahlreiche Drive-in-Restaurants. Das samoanische Festtagsgericht Fia Fia besteht aus Spanferkel, Huhn, Fisch, Palusami (Kokosnusscreme in Taroblättern und im Umu (Erdofen) gekocht), Brotfrucht, Kokosnüssen, Bananen, Limonen und Mangos. Getränke: Das Nationalgetränk Kava wird zu religiösen oder feierlichen Anlässen getrunken. Falls man mit Einheimischen Freundschaft schließt, wird man vielleicht zu einer richtigen Kava-Zeremonie eingeladen. Bei der authentischen Zeremonie sollte man zuerst einige Tropfen des Getränkes aus seiner Kokosschale vor sich auf den Boden gießen und dabei Manuia sagen, was soviel wie »Viel Glück« bedeutet. Die Tasse sollte erst ganz am Schluss der Zeremonie vollständig ausgetrunken und dann dem Gastgeber zurückgegeben werden. Kava ist eine feierliche und sogar heilige Zeremonie, die man nicht mit ungezwungenem Trinken westlichen Stils verwechseln sollte. Manche Urlauber gewöhnen sich erst nach einiger Zeit an den Geschmack des Getränkes. Die meisten Lokale bieten zur »Happy Hour« zwischen 16.30 und 18.30 Uhr alkoholische Getränke zu ermäßigten Preisen an.

Nachtleben

Abendunterhaltung bedeutet vor allem Musik und Tanz. Fia Fias, Festessen mit traditionellen Tänzen, werden von vielen Hotels und Restaurants veranstaltet. Einheimische Reiseveranstalter organisieren ebenfalls Fia Fias. Zu Kirchen- und Dorfveranstaltungen sind im allgemeinen auch Besucher willkommen.

Einkaufstipps

Besonders beliebte Mitbringsel sind handgewebte Tapa-Stoffe; ein Puletasi (Damenkleid) oder Lavalava (Herrenanzug), handgearbeitet von einheimischen Schneidern; Muschelperlen und Geldbörsen; Holzschnitzereien; gewobene Laufala (Tisch- und Bodenmatten); geschnitzte Kava-Tassen; Schallplatten mit samoanischer Musik und zollfreie Waren. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 08.00-17.00 Uhr, Sa 08.00-13.00 Uhr.

Sport

Angeln: Der Pazifik bietet herrliche Fischgründe. Über Hotels und Reiseveranstalter kann man voll ausgerüstete Boote mieten. Wassersport: Tauchen und Wellenreiten – letzteres vor allem am Carter Beach, in der Alofay Bay und in der Leone Bay. Es gibt viele sichere Strände; einige Hotels haben Swimmingpools und Tennisplätze, die auch von Nicht-Gästen benutzt werden können. Golf: Auf Tutuila befindet sich ein 9-Loch-Golfplatz. Wandern: Interessante Wanderwege führen ins Innere der Insel zum National Park of American Samoa. Geführte Vulkanbesteigungen sind möglich.

Veranstaltungskalender

Während der Feiern zum Flaggentag (Mitte April), die bis zu einer Woche dauern können, finden viele Veranstaltungen statt (Sportwettkämpfe, Theateraufführungen, Gesangswettbewerbe). Das Tennisturnier der Inseln findet um den Karfreitag statt. Die Tourismuswoche Anfang Mai umfasst unterschiedliche Schulungsprogramme. An Manu’as Cession Day (»Tag der Abspaltung«, Mitte Juli) finden zahlreiche Veranstaltungen mit Tanz- und Gesangsdarbietungen statt. Am Palolo Day im Oktober/November wird der Beginn der Paarungszeit des Riff-Wurms, einer samoanischen Delikatesse, mit Festen und Musik gefeiert.

Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Die traditionelle Gesellschaft ist auf ein komplexes System von Umgangsformen aufgebaut, die vor allem von der älteren Generation noch immer streng eingehalten werden und mit denen sich auch Besucher vertraut machen sollten. So ist etwa außer am Strand allzu knappe Kleidung ungern gesehen. Gongschläge am frühen Abend kündigen die Gebetsstunde an, der erste Gongschlag ruft zur Rückkehr ins eigene Haus auf, der zweite zeigt den Gebetsbeginn an und der dritte das Ende der Gebetszeit. Zur Gebetszeit sind laute Geräusche unerwünscht. In einigen Dörfern darf man sonntags nicht schwimmen oder angeln. Wer in ein Privathaus eingeladen wird, überreicht erst zum Abschied ein Geschenk, ein Mea Alofa (»Gegenstand der Liebe«) wie Hemden, Gürtel oder Kleidungsstoff. Es ist unhöflich, einen Gastgeber vor der im Voraus vereinbarten Zeit zu verlassen. Trinkgeld ist unüblich.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : 3, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : 2, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : 1, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Die ärztliche Grundversorgung ist im Krankenhaus in Apia und durch Privatkliniken, Gesundheitszentren und Zahnärzte gewährleistet. Das LBJ Tropical Medical Centre hat gute medizinische Einrichtungen. Die Fag\'alu Institution bietet 24 Std. täglich ärztliche und zahnärztliche Behandlung.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Hinweis

[1]: Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben.

[2]: Typhus
kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3]: Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Leitungswasser ist normalerweise gechlort und relativ sauber, es können jedoch u. U. leichte Magenbeschwerden auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthaltes empfiehlt es sich daher, abgefülltes Wasser zu trinken, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Trinkwasser außerhalb größerer Städte ist nicht immer keimfrei und sollte sterilisiert werden. Milch ist pasteurisiert, und Milchprodukte, einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse sind unbedenklich.

Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan
Neujahr
20 Jan Martin Luther King, Jr.-Tag
17 Feb Tag des Präsidenten
26 May Gedenktag
4 Jul Unabhängigkeitstag
1 Sep Tag der Arbeit
13 Oct Kolumbus-Tag
11 Nov Tag der Veteranen
27 Nov Thanksgiving-Tag
25 Dec Weihnachten

2015
1 Jan
Neujahr
19 Jan Martin Luther King, Jr.-Tag
16 Feb Tag des Präsidenten
25 May Gedenktag
4 Jul Unabhängigkeitstag
7 Sep Tag der Arbeit
12 Oct Kolumbus-Tag
11 Nov Tag der Veteranen
26 Nov Thanksgiving-Tag
25 Dec Weihnachten

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Die folgenden Artikel können zollfrei im Handgepäck nach Amerikanisch-Samoa eingeführt werden: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 450 g Tabak;
5 Flaschen alkoholische Getränke;
Parfüm und Eau de Toilette für den persönlichen Gebrauch.
Eine Sondergenehmigung für die Einfuhr von Waffen ist erhältlich vom Attorney-General in Pago Pago. Für die Einfuhr von Gemüse, Pflanzen und Geflügel wird eine Sondergenehmigung vom Agraramt in Pago Pago benötigt.

Geld

Währung

1 US-Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: US$, USD (ISO-Code). Weitere Informationen s. USA.

Geldwechsel

Fremdwährungen können bei Banken und in großen Hotels umgetauscht werden. Am Flughafen gibt es eine Wechselstube. Geldautomaten befinden sich in den Zweigstellen der Bank of Hawaii und der Amerika Samoa Bank.

Kreditkarten

American Express wird fast überall, Mastercard nur z.T. akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard


Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Mitnahme von US-Dollar-Reiseschecks wird empfohlen.

Devisenbestimmungen

Keine Beschränkungen bei der Ein- und Ausfuhr von Fremdwährungen und der Landeswährung. Deklarationspflicht ab einer Summe im Gegenwert von 10.000 US$.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 1.09 USD
1.00 CHF = 1 USD
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Übersicht

Schweiz

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Ja

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : 1, Rückflugticket erforderlich : Ja

Österreich

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Ja

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Ja, Rückflugticket erforderlich : Ja

Deutschland

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Ja

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer:
Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische Aufenthalte von bis zu 30 Tagen, sofern eine Buchungsbestätigung und ein Weiterreise-/Rückflugticket vorgewiesen werden kann:

EU-Länder und Schweiz ([1] Ausnahmen: Visumpflicht besteht für Staatsbürger von Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern).

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die mit dem nächsten Anschluss weiterfliegen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Antragstellung

Visumpflichtige Reisende müssen rechtzeitig vor Reiseantritt ein "Entry Permit" (Einreisegenehmigung) beim Government of American Samoa Chief Immigration Officer, PO Box 7, Pago Pago, American Samoa 96799 USA, beantragen.

Aufenthaltsgenehmigung

Wer länger als 30 Tage bleiben möchte, benötigt eine Aufenthaltserlaubnis der Einwanderungsbehörden, Government of American Samoa, Pago Pago, die für jeweils 30 Tage ausgestellt wird. Die Anfrage sollte den Namen der örtlichen Kontaktperson und weitere Hotelreservierungen oder andere Besuchszwecke beinhalten. Anträge an den Chief Immigration Officer (s. Antragstellung).

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Impfungen

Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die zur Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Allgemeines

Lage

Südpazifik.

Fläche

201 qkm (78 qm).

Bevölkerungszahl

54.517 (2014).

Bevölkerungsdichte

271,2 pro qkm.

Hauptstadt

Pago Pago. Einwohner: 4.533 (Schätzung 2009).

Staatsform

Amerikanisches Außengebiet, die Verwaltung und Verteidigung der Inseln untersteht der US-Regierung. Verfassung von 1967. Parlament (Fono) aus zwei Kammern: Senat mit 18 Senatoren, die von den Stammeshäuptlingen für jeweils vier Jahre gewählt werden, sowie dem Repräsentantenhaus, dessen 21 Abgeordnete auf jeweils zwei Jahre gewählt werden.

Geographie

Tutuila ist mit 84,8 qkm die größte der sieben Inseln, aus denen Amerikanisch-Samoa besteht. Ihr vorgelagert ist Aunu\'u. Ta\'u, Olosega und Ofu bilden die Manu\'a-Gruppe, die vulkanischen Ursprungs und sehr gebirgig ist. Die unbewohnten Korallenatolle Rose und Swain\'s liegen nördlich und westlich der beiden anderen Inselgruppen.

Sprache

Samoanisch, viele Insulaner sprechen auch Englisch. Die meisten Menschen sind zweisprachig.

Religion

Vorwiegend Christen (50% Christian Congregational Church, 20% Katholiken, Protestanten und andere 30 %).

Ortszeit

MEZ -12. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Amerikanisch-Samoa.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -12 Std. und im Sommer -13 Std.

Netzspannung

110 V, 60 Hz. US-amerikanische Zweipol-Stecker. Adapter erforderlich.

Regierungschef

Lolo Matalasi Moliga, seit Januar 2013.

Staatsoberhaupt

George W. Bush, seit 2001.

Kontaktadressen

Pacific Asia Travel Association (PATA)

Siam Tower, 989 Rama I Road, Unit B1, 28th Floor, Pathumwan, TH-10330 Bangkok, American Samoa Telefon: (+66) 26 58 20 00.
Website: www.pata.org

South Pacific Tourism Organisation

343-359 Victoria Parade, Level 3, FNPF Place, Suva, Fiji Islands, Fiji Telefon: (+679) 330 41 77.
Website: www.south-pacific.travel

Office of Tourism

Anmerkung
Amerikanisch-Samoa ist US-amerikanisches Außengebiet und unterhält keine eigenen Vertretungen im Ausland. Zuständig sind die US-Botschaften und Konsulate (siehe Kontaktadressen USA).
Telefon: +1 68 46 99 98 05.
Website: www.americansamoa.travel

Reise- und Sicherheitsinformationen

Für dieses Land besteht beim Auswärtigen Amt momentan kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.
Home > Länder weltweit > Australien