Home > Länder weltweit > Europa



Reiseinfomationen zu: Andorra, Alle Regionen

 
 

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Tourismus, Finanzdienstleistungen und der Handel mit Verbrauchsgütern sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Landes, die durch die bestehende Zollfreiheit angekurbelt werden. Der Tourismussektor hat einen Anteil von 80% am Bruttoinlandsprodukt (jährlich etwa 13 Mio. Besucher), vor allem durch den Wintersport besitzt Andorra eine große Attraktivität. Die Haupterzeugnisse in der Landwirtschaft, die mit nur 2 % am Bruttoinlandsprodukt eine geringere wirtschaftliche Rolle spielt, sind Kartoffeln, Tabak und Nutzvieh. Andorra verfügt jedoch auch über einige Bodenschätze – hauptsächlich Blei, Eisen und Alaun. Das staatliche Elektrizitätswerk deckt 25% des Energiebedarfs, der Großteil des Energiebedarfs wird jedoch aus Importen gedeckt. Ein wichtiger Industriezweig ist die Produktion von Möbeln.

Wirtschaftslage
Durch die Zollfreiheit sowie aufgrund niedriger Steuern konnte Andorra in jüngster Zeit ein beachtliches Wirtschaftswachstum erzielen. Im Juni 2000 wurde Andorra von der Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) als eine von 38 Steueroasen eingestuft, deren finanzielle Strukturen groß angelegter Steuerhinterziehung und Geldwäsche förderlich sein könnten. 33 dieser Länder kamen den strengen OECD-Auflagen nach, Andorra gehört weiterhin zu den verbleibenden 5 Ländern und ist mit der Möglichkeit wirtschaftlicher Sanktionen konfrontiert.
Das Wirtschaftswachstum betrug 2007 2 %, 2006 lag es mit 3,5 % etwas höher. In Andorra herrscht Vollbeschäftigung. Ein hoher Anteil der Erwerbstätigen sind im Dienstleistungssektor (78 %), der Rest in der Industrie und der Landwirtschaft tätig).

Wirtschaftspolitik
Die bisher notwendigen, massiven und äußerst kostspieligen Subventionen werden heute zwar langsam abgebaut, sie wirken sich jedoch noch als Bremse auf das Wirtschaftswachstum aus. Derzeit versucht die Regierung, durch Diversifizierung der Wirtschaft die Niederlassung kleinerer und mittlerer Unternehmen insbesondere im pharmazeutischen oder optischen Bereich und damit eine stärkere industrielle Ausrichtung zu erreichen. Seit dem 1. Januar 2006 werden die meisten Waren und Dienstleistungen mit einer Mehrwertsteuer von 4 % besteuert. Die Regierung plant die Einführung einer Erbschaftssteuer sowie einer Ökosteuer zum Schutze der Umwelt.

Handelspartner
Die Haupthandelspartner Andorras sind Spanien und Frankreich, aus denen das Land u.a. Strom, Nahrungs- und Konsumgüter bezieht.

Umgangsformen

Bei Geschäftstreffen geht es in der Regel recht förmlich zu. Termine sollten im Voraus vereinbart werden. Mittagessen ist meist nach 13.30 Uhr. Spanisch- oder Französischkenntnisse sind vorteilhaft, obwohl auch Englisch gesprochen wird.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-17.00 Uhr, im Sommer teilweise auch Mo-Fr 08.00-15.00 Uhr.

Konferenzen/Tagungen

Centre de Congressos i Exposicions
Plaza del Poble, Andorra La Vella.
Tel: 86 11 31.

Reiseverkehr - National

Bus/Pkw

Das Straßennetz umfasst 186 km. Eine gute Straße verläuft von der spanischen zur französischen Grenze und führt durch Saint Julià, Andorra la Vella, Les Escaldes-Engordany, Encamp, Canillo und Soldeu. Es gibt eine größere Ost-West-Verbindungsstraße und eine kleinere Straße nach El Serrat, die im Winter jedoch geschlossen ist. Busse und Minibusse verkehren zwischen den Ortschaften. Mietwagen: Buchung über Reisebüros und Hotels. Unterlagen: Nationaler Führerschein und Internationale Grüne Versicherungskarte.
Geschwindigkeitsbegrenzungen:
außerhalb von Ortschaften: 90 km/h,
innerhalb von Ortschaften: 40 km/h.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen sind Barcelona (BCN) in Spanien (225 km von Andorra entfernt) und Toulouse (TLS) in Frankreich (180 km von Andorra entfernt). Von diesen Flughäfen gibt es Busshuttles nach Andorra. Novatel (Tel.: +(376) 803 789 und +(34) 93 436 6170; E-Mail: novatel@andorrabybus.com) bietet einen regulären Dienst von den Flughäfen Barcelona und Toulouse an, von Barcelona nach Andorra um 10.30 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr und 19.45 Uhr. Von Andorra nach Barcelona und zurück verkehren die Busse fünfmal täglich, von Andorra nach Toulouse zweimal täglich. Weitere Informationen s. Spanien und Frankreich.

Bahn

Es bestehen kombinierte Bahn-Busverbindungen nach Andorra auf folgenden Strecken: Madrid - Lleida - Seo de Urgell - Andorra; Barcelona - Puigcerda - Seo de Urgell - Andorra; Paris - Toulouse - Aix-les-Thermes oder L\' Hospitalet - Andorra; Perpignan - La Tour de Carol - Andorra. Die Verbindungen von Lleida, Puigcerda, L\' Hospitalet und La Tour de Carol nach Andorra werden jeweils von Bussen bedient. Der französische Bahnhof L\'Hospitalet ist der Grenze am nächsten. Autoreisezüge (Internet: www.dbautozug.de) verkehren ab Berlin-Wannsee, Hamburg, Düsseldorf, Hildesheim und Frankfurt/Neu Isenburg und München-Ost zum südfranzösischen Narbonne. Von dort ist es bis Andorra nicht mehr weit.

Bus/Pkw

Der Pyrenäentunnel Tunel del Cadi bietet bei Anreise von Barcelona über Manresa eine vor allem im Winter zeitsparende Verbindung. Die Tunnelgebühren sind allerdings hoch. Bergstraßen führen über den Envalita-Pass nach Perpignan, Tarbes und Toulouse (Frankreich) und in südlicher Richtung nach Barcelona und Lérida (Spanien). Bus: Regelmäßige Busverbindungen bestehen aus Spanien von Barcelona, Lleida, Tarragona, Valencia, Lloret, Madrid, Vendrell und Málaga sowie aus Frankreich von Toulouse, L\'Hospitalet und La Tour de Carol. Die Busfahrt von La Tour de Carol dauert ca 2 Std. mit zwei Abfahrten pro Tag um 10.45 Uhr und 13.15 Uhr. Ein weiterer Busdienst von L\'Hospitalet dauert 2 Std. 40 Min. und ist ideal für einen Tagesausflug von Frankreich (Internet: www.andorrabus.com). Saisonale Busverbindungen von Aix-les-Thermes (Frankreich) und Seo de Urgell (Spanien). Die Busse von Eurolines (Tel.: (+376) 805 151 und (+34) 902 40 50 40; Internet: www.eurolines.com) verkehren von Barcelona nach Andorra sowie von Andorra nach Barcelona. Nach Toulouse bietet Novatel Shuttlebusse sowie von Toulouse nach Andorra an. Weitere Informationen s. Spanien und Frankreich.
Es gibt außerdem Taxis und Sammeltaxis.

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900 Mobilfunknetz landesweit betrieben durch STA (Internet: www.sta.ad).

Internet/E-Mail

Einer der Hauptanbieter ist Andorra Online (Internet: www.andorraonline.ad). Internetcafés sind weit verbreitet.

Telegramme

Steht in Hotels zur Verfügung.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Der Postverkehr innerhalb des Landes ist kostenlos. Der internationale Postverkehr wird über die französische und spanische Post geregelt, die auch die Briefmarken herausgeben. Post innerhalb Europas ist etwa eine Woche unterwegs. Nach Andorra la Vella kann man postlagernd schreiben. Öffnungszeiten der Postämter (Andorra la Vella): Mo-Fr 09.00-14.30, Sa 08.00-12.00 Uhr. In den Ortschaften sind die Öffnungszeiten unterschiedlich.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Andorra ist einer der ältesten Staaten der Welt und hat seine Eigenständigkeit und Individualität bis heute bewahrt. Das bergige Land wird von Nordosten nach Südwesten von einer Straße durchquert, an der die meisten Ortschaften liegen. Viele Dörfer haben romanische Kirchen und traditionelle Häuser mit überhängenden Dächern und eisernen oder hölzernen Balkonen. Besonders sehenswert sind die Kirchen von Sant Romá de les Bons, Sant Climent de Pal und Santa Coloma (Rundturm). Sant Cerni de Nagol und Sant Marti de la Cortinada sind für ihre Fresken bekannt. Nicht nur Gläubige besuchen alljährlich das Heiligtum Meritxell, das malerisch inmitten einer Bergkette liegt. Die alte, der Jungfrau von Meritxell geweihte Wallfahrtskirche brannte 1972 ab, heute steht hier ein modernes Gebäude des spanischen Architekten Ricard Bofill. Im Landesinneren liegen idyllische Ortschaften, von denen sich herrliche Aussichten auf die zerklüftete Landschaft bieten. Auf Wanderungen entdeckt man viele seltene Pflanzen und mit etwas Glück begegnet man sogar einem Auerhahn oder sieht einen Adler. Zwei Wanderwege (GR-7 und GR-11) erschließen Besuchern fast ganz Andorra. Der GR-7 ist ein reizvoller Fernwanderweg, der in Frankreich beginnt, Andorra durchquert und in Spanien endet. Er verlangt allerdings Kondition, da es von Portella Blanca an der französischen Grenze steil bergauf bis in das 2400 m hoch gelegene Gebiet von Els Estanys geht. Der GR-11 führt von Port de Siguer, dem Lauf des Valira del Nord folgend, auf den Coll d’Ordino (1980 m) zu. Zollfreiheit und gute Wintersportmöglichkeiten ziehen jährlich zahlreiche Touristen ins Land und haben den größeren Städten, Andorra la Vella und Les Escaldes, zu Wohlstand verholfen.

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Hauptstadt des Fürstentums, Andorra la Vella, liegt am Zusammenfluss von zwei Bergflüssen. Eine schöne Kirche aus dem 12. Jahrhundert und der alte Regierungssitz, die im 16. Jahrhundert erbaute Casa de la Vall, gehören zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten. Nahe der Hauptstadt liegt der Kurort Les Escaldes-Engordany mit schönen romanischen Bauwerken. Die beiden Städte sind auch der Mittelpunkt des farbenfrohen Festes zu Ehren von La Vierge de Meritxell (Anfang September). Die neueste Touristenattraktion Caldea in Escaldes-Engordany nützt die Thermalquellen des Ortes und bietet ein modernes »Badeparadies« mit zahlreichen Freizeitanlagen und Einkaufsmöglichkeiten. Abseits der Hauptstraße, 18 km von Les Escaldes entfernt, liegt das Dorf El Serrat, von dem sich ein atemberaubender Blick über die Berge eröffnet. Die zwischen der Hauptstadt und der französischen Grenze gelegene Ortschaft Encamp ist ebenfalls einen Besuch wert.

Wintersport

Das wichtigste Wintersportzentrum ist Soldeu, der erste größere Ort hinter dem französischen Grenzübergang Port d’Envarlira. Hier findet man Pisten für Anfänger und Fortgeschrittene sowie eine gute Skischule mit angemessenen Preisen. Weitere Skizentren gibt es in Pas de la Casa/Grau Roig an der französischen Grenze sowie in Arcalis, Arinsal und Pal (alle nördlich von Andorra la Vella). Langlauf ist in La Rabassa möglich.
Nähere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) oder Ski Andorra, Plaça Rebés 7, 4a planta, Andorra la Vella. Tel.: 86 43 89. Fax: 86 59 10. (E-Mail: skiandorra@andorra.ad; Internet: www.skiandorra.ad)

Land & Leute

Essen & Trinken

Die Küche ist überwiegend katalanisch, Essengehen ist recht teuer. Qualität und Preise der ca. 250 Restaurants entsprechen denen in kleinen französischen oder spanischen Urlaubsorten. Nationalgerichte sind Coques (schmackhafte flache Kuchen), Trinxat (Kartoffel- und Kohlgericht), Truites de carreroles (Pilzomelette), einheimische Würste und Käse. Schweinefleisch- und Speckgerichte sind ebenfalls typisch für die andorranische Küche. Supermärkte und Geschäfte verkaufen preiswerte alkoholische Getränke, in den Bars sind sie allerdings teuer. Die Bars sind bis spät geöffnet.

Nachtleben

In den Urlaubsorten und größeren Städten gibt es Bars und Diskotheken, die ganzjährig geöffnet sind.

Einkaufstipps

Zollfreie Waren garantieren günstigen Einkauf. Benzin, Spirituosen, Kameras, einheimische Holzschnitzereien, Uhren usw. sind besonders preiswert.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 09.00-20.00 Uhr, So 09.00-19.00 Uhr.

Sport

Besonders in Soldeu (s. Urlaubsorte & Ausflüge) gibt es ausgezeichnete Skipisten und Loipen, an die sich auch Anfänger ohne weiteres heranwagen können. Die Saison dauert von November bis Mai. Busse holen die Skiläufer von Hotels und Gasthäusern ab, bringen sie zu den Hängen und fahren sie am Abend wieder zurück.

Tennis, Schwimmen, Forellenangeln
(Lizenz beim Fremdenverkehrsamt erhältlich), Tontaubenschießen, Reiten, Bergwandern und Bergsteigen sind ebenfalls möglich.
Das Badeparadies Caldera in Escaldes-Engordany bietet auf 25.000 qm u. a. Heißwasserbäder, Whirlpools, Saunen, türkische Bäder und Aromatherapieanwendungen.
Publikumssportarten: Fußball, Rugby, Basketball, Motorrad- und Autorennen.

Veranstaltungskalender

Im Sommer gibt es in der Hauptstadt eine Konzertreihe moderner Musik, und auch in Escaldes-Engordany und im Ordino-Tal finden alljährlich Blues- und Jazzfestivals in der warmen Jahreszeit statt. Das Festival von Meritxell im September ist einer der Höhepunkte des Veranstaltungskalenders.

An den folgenden Orten finden alljährlich regionale Festivals statt:

Andorra la Vella: Dreitägiges Festival ab erstem Samstag im August.
Canillo: Dreitägiges Festival ab drittem Samstag im Juni.
Encamp: Dreitägiges Festival im August.
Escaldes-Engordany: Dreitägiges Internationales Jazz-Festival im Juli.
La Massana: Dreitägiges Festival im August.
Ordino: Zweitägiges Internationales Musikfestival im September.
Pas de la Casa: Andros Trophäe, Schlittschuhrennen im Dezember.
Meritxell: Konzerte berühmter Musiker und Sänger im September.
Sant Julià de Lòria: Dreitägiges Festival ab letztem Sonntag im Juli.

Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Legere Kleidung ist fast immer angemessen.

Die Umgangsformen sind den spanischen ähnlich.

Trinkgeld:
Bedienungsgeld ist normalerweise in der Rechnung enthalten, Portiers und Kellner erwarten weitere 10%.

Unterkunft

Hotels

Es gibt über 350 Hotels und Gasthäuser mit insgesamt 35.000 Betten, die größtenteils im Sommer und während der Skisaison öffnen. Während der Sommermonate (Juli - Aug.) sollte man im Voraus buchen. Hotels und Restaurants sind beim Fremdenverkehrsamt registriert und müssen angegebene Preise und Dienstleistungen einhalten. Anschrift des Hotelverbandes: Unió Hotelera d\'Andorra, Antic Carrer Major 18, Andorra la Vella. Tel: 82 06 25. (Internet: http://www.uha.ad)

Camping

Es gibt 25 Zeltplätze in Andorra, sie liegen zumeist in der Nähe größerer Städte. Viele bieten Einkaufsmöglichkeiten, Wohnwagenstellplätze und andere Einrichtungen.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan
Neujahr
6 Jan Epiphaniasfest
14 Mar Tag der Verfassung
20 Apr Ostersonntag
1 May Tag der Arbeit
29 May Christi Himmelfahrt
9 Jun Pfingstmontag
24 Jun Johannistag
15 Aug Mariä Himmelfahrt
8 Sep Nationaler Feiertag
3 Nov Allerheiligen
4 Nov Tag des Heiligen Karl Borromäus (Lombardei)
8 Dec Mariä Empfängnis
24 Dec Heiligabend
25 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

2015
1 Jan
Neujahr
6 Jan Epiphaniasfest
14 Mar Tag der Verfassung
5 Apr Ostersonntag
1 May Tag der Arbeit
14 May Christi Himmelfahrt
25 May Pfingstmontag
24 Jun Johannistag
15 Aug Mariä Himmelfahrt
8 Sep Nationaler Feiertag
1 Nov Allerheiligen
4 Nov Tag des Heiligen Karl Borromäus (Lombardei)
8 Dec Mariä Empfängnis
24 Dec Heiligabend
25 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Die folgenden Artikel können zollfrei in EU-Länder ausgeführt werden: 300 Zigaretten oder 150 Zigarillos (Stückgewicht bis zu 3 g) oder 75 Zigarren (Stückgewicht über 3 g) oder 400 g Pfeifentabak;
1,5 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22 % oder 3 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von weniger als 22 % oder Schaumwein und 5 l Wein;
1000 g Kaffee oder 400 g Extrakte;
200 g Tee oder 80 g Extrakte. 75 g Parfüm und 375 ml Eau de Toilette. Geschenke und andere Gegenstände für den persönlichen Gebrauch dürfen den Gesamtwert von 900 € nicht übersteigen. Andorra ist zollfreies Gebiet.

Geld

Währung

In Andorra gilt der Euro. Weitere Informationen s. Spanien und Frankreich.

Kreditkarten

Visa, MasterCard/Eurocard, American Express und Diners Club werden akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der jeweiligen Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Mit ec-/Maestro-Karte und Pin-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der EC-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard, dem Nachfolger des Postsparbuches als Sortenbeschaffungsmittel im europäischen Ausland. Mit Sparcard und Pin-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Devisenbestimmungen

Keine Ein- und Ausfuhrbeschränkungen, hohe Summen (ab 10.000 €) sollten jedoch deklariert werden.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.00-13.00 und 15.00-17.00 Uhr, Sa 09.00-12.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.92 EUR
1.00 USD = 0.91 EUR
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Übersicht

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : 2, Rückflugticket erforderlich : Nein

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Schweiz

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Österreich

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Deutschland

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Anmerkung

Wer das Wappen Andorras in seinen Reisepass gestempelt haben möchte, sollte sich an das Fremdenverkehrsamt wenden.

Reisepass

Gültiger Reisepass allgemein erforderlich (Gültigigkeit von 3 Monaten über den Aufenthalt hinaus empfohlen).

Einreise mit Kindern

Einreisebestimmungen wie für Frankreich oder Spanien.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

[2] Die Einreisebedingungen sind dieselben, die für Frankreich oder Spanien gelten, je nachdem, über welches Land die Einreise erfolgt. Türkische Staatsbürger, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco besitzen, benötigen deshalb für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen pro Halbjahr kein Visum.

Aufenthaltsgenehmigung

Persönliche Beantragung bei den Einwanderungsbehörden, Carrer de les Boignes-Escaldes-Engordany.

Personalausweis

EU-Bürger und Schweizer können auch mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen.

Einreise mit Haustieren

Die Einreisebedingungen sind dieselben, die für Frankreich oder Spanien gelten.

Allgemeines

Lage

Südwesteuropa; zwischen Frankreich und Spanien.

Fläche

467 qkm (180 qm).

Bevölkerungszahl

85.458 (2014).

Bevölkerungsdichte

183 pro qkm.

Hauptstadt

Andorra la Vella. Einwohner: 25.608 (Schätzung 2009).

Staatsform

Souveränes Fürstentum seit 1993. Verfassung von 1993. Parlament (Consell General de las Valls) mit 28 Abgeordneten; Legislaturperiode: 4 Jahre. Andorra ist bereits seit 1278 unabhängig, souveräner Staat seit 1993.

Geographie

Andorra liegt in den Pyrenäen und grenzt im Norden und Osten an Frankreich und im Süden und Westen an Spanien. Das Fürstentum ist gebirgig, Schluchten und enge Täler bestimmen die Landschaft. Der Großteil des Landes ist bewaldet, in den Tälern wird Viehwirtschaft betrieben. Es gibt vier Flüsse und mehrere Bergseen.

Sprache

Die offizielle Amtssprache ist Katalanisch; Spanisch, Portugiesisch und Französisch werden ebenfalls gesprochen. Katalanisch gehört zur Familie der romanischen Sprachen und ist mit dem Spanischen, Französischen und Italienischen verwandt. Die weitverbreitete Meinung Katalanisch sei ein spanischer Dialekt ist falsch. Spanier und Lateinamerikaner verstehen Katalanisch etwa so gut wie Portugiesisch oder Italienisch. Katalanisch ist ein primärer Dialekt des gesprochenen Volkslateins und wird mit lateinischen Buchstaben geschrieben. In lateinischen Texten des 9. Jahrhunderts können bereits einzelne katalanische Wörter nachgewiesen werden, im 12. Jahrhundert entstanden die ersten vollständigen katalanischen Schriftstücke. Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert gewann die katalanische Sprache mit der Ausdehnung des Herrschaftsbereichs des Grafen von Barcelona an Bedeutung. Als Katalonien zu Beginn des 18.Jahrhunderts in Folge des spanischen Erbfolgekrieges seine politische Eigenständigkeit verlor, wurde das kastilische Spanisch als spanische Amtssprache durchgesetzt und Katalanisch wurde zeitweise sogar verboten. So kommt es, dass heute nur etwa 39% der Einwohner Andorras Katalanisch als Muttersprache erlernt haben und nur 58,3% die Sprache als Alltagssprache gebrauchen. Etwa 37% der Einwohner Andorras sprechen im Alltag Spanisch. Durch die Gründung des offiziellen Sprachrates Servei de Política Lingüística, einem entsprechenden Angebot in der Erwachsenenbildung sowie Unterricht in Katalanisch im spanischen und französischen Schulsystem Andorras wird die katalanische Sprache heute gefördert.

Religion

Die Verfassung garantiert Religionsfreiheit. Die Bevölkerung ist überwiegend römisch-katholisch (ca. 90%). Etwa 1 % der Bevölkerung sind Zeugen Jehovas, außerdem gibt es einige protestantische sowie eine jüdische Gemeinde.

Ortszeit

MEZ. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ + 1 (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter und im Sommer jeweils 0 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz.

Regierungschef

Antoni Martí Petit, seit April 2015.

Staatsoberhaupt

Bischof Joan Enric Vives von Seu d\'Urgell (seit 2003).

Kontaktadressen

Botschaft des Fürstentums Andorra

(auch für die Schweiz zuständig)
Telefon: (00376) 87 57 00.
Öffnungszeiten:  Mo-Fr 09.00-19.00 Uhr.

Botschaft des Fürstentums Andorra

Kärntner Ring 2A/13, A-1010 Wien, Austria Telefon: (01) 961 09 09.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr.

Botschaft des Fürstentums Andorra

(auch für Deutschland zuständig)
Telefon: (+32) (02) 513 28 06.
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-17.30 Uhr, Fr 08.00-15.00 Uhr.

Andorraportal

Website: www.andorraportal.com

Andorra Turisme (SAU)

Telefon: (+376) 89 11 90.
Website: visitandorra.com/de/

Principauté d'Andorra (Fremdenverkehrsamt)

(auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)
Telefon: (+32) (02) 502 12 11.
Website: www.andorratoerisme.com/DE/index.lasso
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Stand: 11.10.2015Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:Landesspezifischer SicherheitshinweisFür Andorra besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.auswaertiges-amt.deAllgemeine ReiseinformationenWährungDie nationale Währungseinheit von Andorra ist der Euro. Seit der Abschaffung des französischen Franc und der spanischen Pesete wird der Euro als Währungseinheit verwendet. Andorra gibt seit Januar 2015 eigene Euro-Münzen heraus.SteuernIn Andorra werden weder Einkommensteuer, Erbschaftssteuer oder Kapitalsteuer erhoben. Bis Ende 2005 gab es auch keine Mehrwertsteuer. Seit dem 1. Januar 2006 wird eine Mehrwertsteuer von vier Prozent auf die meisten Waren und Dienstleistungen erhoben.StraßenverkehrEs gilt Rechtsvorfahrt, außer auf Hauptstraßen. In den Bergen hat der Verkehr bergauf Vorfahrt vor dem Verkehr bergab. Bei den meisten Verkehrskreiseln hat man Vorfahrt, solange man sich im Kreisverkehr befindet. Der Verkehr zum Kreisverkehr hat Vorfahrt, wenn davor ein weißes, dreieckiges Verkehrsschild mit rotem Rand und drei schwarzen Pfeilen in einem Kreis steht. Das Telefonieren im Auto per Handy ist verboten (außer mit Freisprechanlage). Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt außerhalb bebauter Gemeinden 90 km/h und innerhalb bebauter Gemeinden 40 km/h.
Home > Länder weltweit > Europa