Home > Länder weltweit > Europa



Reiseinfomationen zu: Island, Alle Regionen

 
 

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Island ist ein rohstoffarmes Land, das in erster Linie vom Fischfang lebt. Die exportorientierte Wirtschaft ist recht stabil, der Warenexport macht zusammen mit dem Dienstleistungssektor ein Drittel des Bruttosozialproduktes aus. Die Wirtschaft hängt stark von den fluktuierenden Weltmarktpreisen für Fisch und andere Fischereiprodukte wie Fischmehl und Tran ab. Fischereiprodukte bringen 70 % der Exporteinnahmen und die Branche stellt 12 % der Arbeitsplätze in Island. Eine 200 Seemeilen große Fischereizone soll die Interessen der isländischen Fischer und damit auch der isländischen Wirtschaft schützen.
Der Aluminiumbergbau wird, wirtschaftlich gesehen, immer wichtiger, hat die Bevölkerung jedoch gespalten. Ein Teil ist der Überzeugung, man müsse die unberührte Natur um jeden Preis schützen, der andere glaubt, dass Regionen, in denen andere Industrien keine Zukunft haben, dadurch wieder belebt werden könnten.
Der Tourismus sowie der Export von Aluminium, Eisen-Silizium, Zement und Nitrat für Düngemittel bringen Devisen. Die Leichtindustrie expandiert und verzeichnet relativ hohe Zuwachsraten, produziert werden Strickwaren, Decken, Textilien und Farben.

Wirtschaftslage
Im Oktober 2008 sorgte Island weltweit für Schlagzeilen, als der Staat vor dem finanziellen Bankrott stand. Grund waren die hohen Kredite, die isländische Banken an andere, internationale Kreditinstitute vergeben hatten. Sie wurden durch die weltweite Bankenkrise am härtesten getroffen, und die isländische Regierung musste die größten Banken verstaatlichen, um so den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes zu verhindern. Island erhielt mehr als 10 Mrd. US$ in Krediten vom Internationalen Währungsfond, gekoppelt an strenge Auflagen für ein umfangreiches Sanierungsprogramm. Durch die Krise wird ein möglicher EU-Beitritt und die Einführung des Euro in Island erstmals als positiv eingeschätzt.
Zwischen 1996 und 2001 war das Wirtschaftswachstum bemerkenswert stabil (3-5 %), mit einem kleinen Einbruch im Jahr 2002. Bis zum Jahr 2007 stieg es wieder auf 5,5 %. Im Zuge der globalen Finanzkrise lag das Wachstum 2008 nur noch bei 0,3 % und wird für die kommenden Jahre deutlich im Negativbereich liegen.
Bisher zählte Island laut OECD-Statistik zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in Kaufkraftparitäten (2008: 41.800 US$). Die Arbeitslosenquote lag im Jahre 2007 bei nur 1 %, 2008 noch bei 1,6 %. Mittelfristig ist eine Arbeitslosenquote von über 10 % nicht auszuschließen.

Handelspartner
Importe kommen vor allem aus Deutschland, den USA, Dänemark, Norwegen und Großbritannien. Hauptabnehmer isländischer Waren sind Deutschland, Großbritannien, Spanien, Dänemark, die Niederlande und die USA.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
FAO (seit 1945), Vereinte Nationen (seit 1946), NATO (seit 1949), Europarat (seit 1949), Nordischer Rat (seit 1952), EFTA (seit 1960), OECD (seit 1961), UNESCO (seit 1964), OSZE (seit 1975/1992), Barentssee-Rat (seit 1993), EWR (seit 1994), WTO (seit 1995), Ostsee-Rat (1995), Arktischer Rat (seit 1996), seit Oktober 2002 wieder Mitglied in der internationalen Walfangkommission

Umgangsformen

Korrekte Kleidung für Geschäftsbesuche. Einheimische Geschäftsleute sind konservativ, sehr zuvorkommend, und fast alle sprechen Englisch, einige auch etwas Deutsch. Termine sind nicht unbedingt nötig, sind aber bei Geschäftsreisen während der Monate Mai bis September empfohlen, da viele einheimische Geschäftsleute in dieser Zeit im Ausland unterwegs sind. Wer die Telefonnummer seines isländischen Geschäftspartners im örtlichen Telefonbuch sucht, muss unter dem Vornamen nachsehen.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr (Sommer), Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr (Winter). Einige Firmen schließen für drei Wochen im Jahr, meist im Juli, der Haupturlaubszeit.

Kontaktadressen

Handelsabteilung der Isländischen Botschaft
Rauchstraße 1, D-10787 Berlin
Tel: (030) 50 50 40 00.

Verslunarrád Íslands (Isländische Handelskammer)
Hús Verslunarinnar, Kringlan 7, IS-103 Reykjavík
Tel: 510 71 00.
Internet: www.chamber.is

Konferenzen/Tagungen

Einige Hotels in Reykjavík haben Tagungsräume. Konferenzen mit geringer Teilnehmerzahl können auch außerhalb der Hauptstadt veranstaltet werden. Informationen vom Iceland Convention and Incentive Bureau, Laekjargata 3, IS-101 Reykjavík. Tel: 562 60 70. (Internet: www.icelandconvention.com)

Reiseverkehr - National

Einleitung

Anmerkung


[*]
Nach Thorlakshöfn, dann weiter mit dem Schiff.

Flugzeug

Das Flugzeug spielt im Hinblick auf die teilweise schwierigen Straßenverhältnisse eine wichtige Rolle im Inlandsverkehr. Air Atlanta Icelandic (CC) (Internet: www.islandsflug.is oder www.atlanta.is) und Air Iceland (NY) (Internet: www.airiceland.is) fliegen in nahezu alle Landesteile Islands sowie nach Grönland und die Färöer Inseln.

Airpässe

Icelandair bietet Gruppentickets für Inlandflüge zu Sondertarifen. Icelandair erteilt nähere Auskünfte. Ferner werden Charter- und Besichtigungsflüge angeboten sowie Kombi-Rundreisen per Bus und Flugzeug (Air/Bus Rover von BSI, www.bsi.is).

Schiff

Fährverbindungen zu allen Küstenhäfen im Sommer. Im Winter wetterbedingte Fahrplaneinschränkungen. Reykjavík und Akranes sind durch einen Tunnel verbunden, der die Fahrzeit stark reduziert. U.a fahren die Fähren Baldur (Tel: 433 22 54; Internet: www.seatours.is) und Eimskip (Tel: 481 28 00 oder 525 70 00; Eimskip Deutschland: Tel. (040) 323 33 00. Internet www.eimskip.com).

Bahn

Es gibt keinen Schienenverkehr.

Bus/Pkw

Alle Ortschaften sind über Straßen erreichbar. Das Straßennetz umfasst 13.000 km – 70% der Ringstraße sind geteert, viele andere Straßen sind geschottert. Auch die Autobahn 1 (Ringstraße) ist teilweise geschottert. Die meisten Bergstraßen sind nur im Sommer erreichbar, manche sogar nur mit Allradantrieb. Auskunft über Straßenverhältnisse unter Tel: (354) 17 77, (täglich 08.00-16.00 Uhr im Sommer, bis 17.00 Uhr im Winter) oder online unter www.vegagerdin.is.

Bleifreies Benzin ist an jeder Tankstelle erhältlich. In Reykjavík und näherer Umgebung sind die meisten Tankstellen tägl. bis 23.30 Uhr geöffnet. In anderen Landesteilen, wo Zapfsäulen teilweise privat betrieben werden, sind Servicezeiten variabel. Nach Geschäftsschluss sind an den meisten Tankstellen in und bei Reykjavík sowie in größeren Ortschaften Selbstbedienungs-Zapfsäulen einsatzbereit, die sowohl Banknoten als auch Guthaben- und/oder Kreditkarten annehmen.

Bus:
Die Busverbindungen sind preiswert und gut. Im Sommer Verbindungen in alle Landesteile, im Winter eingeschränkter Busverkehr. Tickets können entweder in der Busstation oder direkt beim Fahrer erworben werden. Kinder unter 4 Jahren fahren umsonst, Kinder von 4-11 Jahren zahlen die Hälfte. Rundticket: Linienbusticket für eine Inselrundfahrt entlang der Ringstraße. Keine Zeitbegrenzung. An jeder beliebigen Stelle kann die Fahrt unterbrochen werden. Jedoch muss die Fahrtrichtung der Rundreise eingehalten werden (keine Rück- oder Doppelfahrten). Gültigkeit: Mai - Sept. Zeitticket: Reisen in Linienbussen auf der Ringstraße und auf Nebenstrecken. Je nach individueller Planung gilt das Ticket 1, 2, 3 oder 4 Wochen. An jeder beliebigen Stelle kann die Fahrt unterbrochen werden. Spezialrabatt: Reisende mit einem der genannten Tickets und Zeitticket erhalten an verschiedenen Orten Islands Spezialrabatte.

Reykjavik Excursions
(Internet: www.re.is), Iceland Excursions (Internet: www.icelandexcursions.is) und Iceland Total (Internet: www.icelandtotal.com) bieten Exkursionen mit dem Bus an. BSÍ Bus (Tel: 562 10 11; Internet www.bsi.is) bietet neben verschiedenen Fahrkartenarten und Pässen kombinierte Hin- und Rückreisetickets an, bei denen man eine Strecke mit dem Flugzeug, die andere mit dem Bus zurücklegen kann.

Taxis
gibt es an Flughäfen und vor Hotels.

Mietwagen
verschiedener isländischer und internationaler Autoverleihfirmen können durch Reisebüros, über die Fluggesellschaften, an Flughäfen oder unmittelbar nach Ankunft in Island gebucht werden. Zur Auswahl stehen verschiedene Automodelle vom kleinen PKW bis hin zum kraftvollen Allradfahrzeug. Mindestalter: 20 Jahre.

Unterlagen:
Nationaler Führerschein für Aufenthalte bis zu drei Monaten ausreichend. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:
Beim Fahren muss Tag und Nacht das Scheinwerferlicht eingeschaltet sein.
Es herrscht Anschnallpflicht auf Vorder- und Rücksitzen.
Promillegrenze: 0,5.
Jegliches Fahren abseits markierter Wege/Pisten ist strengstens verboten.
Geschwindigkeitsbegrenzungen:
innerhallb geschlossener Ortschaften: 50 km/h,
außerhalb auf unbefestigten Straßen 80 km/h, auf befestigten Straßen 90 km/h, falls nicht anders ausgeschildert.

Anmerkung (Bus/Pkw)

Besondere Verkehrsschilder warnen vor Gefahrenstellen, meist jedoch ohne ausdrücklich dazu aufzufordern, die Geschwindigkeit zu verringern. Die Geschwindigkeit muss den Umständen angepasst werden. Wer an gut ausgeschilderte und asphaltierte Straßen gewöhnt ist, sollte sich eine Autoreise gut überlegen - dies gilt besonders für Fahrten ins Landesinnere. Es empfiehlt sich in jedem Fall, genaue Informationen einzuholen. Einige Straßen können auch während der Sommermonate unpassierbar sein. Viele Hochlandpisten können nur mit Allradantrieb befahren werden.

Fahrzeiten

von Reykjavík in die anderen größeren Städte Islands (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
Flugzeug Schiff Bus/Pkw
Isafjordur 0.50 - 9.00
Saudakrokur 0.45 - 3.30
Akureyri 0.55 - 5.00
Husavik 1.00 - 6.00
Höfn 0.65 - 9.30
Vestmannaeyjar 0.30* 6.00 1.00
Egilsstadir 0.70 - 14.00
[*] Nach Thorlakshöfn, dann weiter mit dem Schiff.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Icelandair (FI) (Internet: www.icelandair.de) bietet Linienflüge von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/M. und München nach Reykjavik an. Direktflüge in der Hauptsaison (Juni/Juli) einmal wöchentlich von Wien und Zürich, ansonsten tägliche Verbindungen über Kopenhagen bzw. Paris. In den Sommermonaten gibt es Flüge zu den Färöern, den USA und nach Grönland. Nähere Auskünfte von Icelandair.

Island wird auch von Lufthansa (LH), Eurowings (EW) und Scandinavian Airlines (SK) (Internet: www.scandinavian.net) angeflogen.

Internationale Flughäfen

Keflavík (KEF) (Internet: www.keflavikairport.com) liegt 48 km südwestlich von Reykjavík (45 Min. Fahrzeit zur Stadt). Jeder Flug hat Anschluss von und zur Stadt per Flybus-Zubringer (Internet: www.re.is/flybus/). Zudem fährt der Blue Lagoon Express regelmäßig nach Reykjanes und Grindavík (Internet: www.re.is/DayTours/BlueLagoon/). Taxistand vorhanden. Hotelreservierungsschalter, Tourist-Information, Duty-free-Shop, Bank/Wechselstube (24 Std.), Fundbüro, Kinderspielraum, Restaurants, Bars und Geschäfte. Mietwagen können von Avis, Budget, Hertz und National gemietet werden. Im gesamten Flughafen besteht W-LAN- Internetanschluss.

Schiff

Fährverbindungen nach Island gibt es von Norwegen, Dänemark und Deutschland aus. Obwohl es sich dabei meist um Frachtverbindungen handelt, verfügen einige Schiffe über komfortable und modern ausgestattete Einrichtungen für Passagiere.

Die färöerische Smyril Line hält während der Sommermonate einen wöchentlichen Passagier- und Autofährverkehr aufrecht. Fahrplan: ab Hanstholm/Dänemark und Bergen/ Norwegen nach Tórshavn/Färöer und Seyðisfjörður/Island. Weitere Informationen: Smyril Line Deutschland, Sell Speicher Wall 55, D-24103 Kiel, Tel: (0431) 20 08 86, Internet: www.smyrilline.de.

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00354. Überwiegend werden Mobiltelefone genutzt, in den Städten stehen öffentliche Münz- und Kartentelefone zur Verfügung. Diese sind meist in Postämtern zu finden. Die Zahl der öffentlichen Telefonzellen wird immer kleiner, denn Internet-Telefonie ist weit verbreitet in Island.

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Mobilfunkgesellschaften umfassen u.a. Siminn (Internet: www.siminn.is) und Vodafone (Internet: www.vodafone.is). Der Empfangs-/Sendebereich aller Mobilfunkgesellschaften Islands zusammen erstreckt sich über den größten Teil des Landes, darunter sind auch die meisten abgelegeneren Gebiete. Internationale Roaming-Verträge bestehen.
Reisende können im Voraus bezahlte, an Tankstellen erhältliche GSM-Telefonkarten mit ihren eigenen Mobiltelefonen benutzen. Mobiltelefone können auch gemietet werden.

Fax

Im Fernmeldeamt am Austurvöllur-Platz, allen Reykjavíker Postämtern und von vielen Hotels können Faxe verschickt werden. Die meisten Postämter in anderen Ortschaften haben ebenfalls Faxanschlüsse.

Internet/E-Mail

Internet-Cafés stehen zur Verfügung. Viele Hotels und Hostels bieten drahtlosen Zugang zum Internet via Wi-Fi. Hauptanbieter sind Hringidan/Vortex Inc (Internet: vortex.is) und Nyherji (Internet: www.nyherji .is).

Telegramme

Können im Telegraphenamt von Reykjavík aufgegeben werden (24 Std. geöffnet). Telegramme können auch von öffentlichen oder privaten Telefonen unter der Rufnummer 146 versandt werden.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Der Luftpostbriefverkehr zum europäischen Festland ist schnell und zuverlässig. Postämter sind im Allgemeinen Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr geöffnet, das Postamt in der Austurstraeti in Reykjavik hat auch Samstag von 10.00-14.00 Uhr geöffnet (Juni-August).

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Die Sehenswürdigkeiten Islands lernt man am besten auf einer der vielen Busfahrten kennen, die in den Küstenstädten angeboten werden. An der Südküste prägen Sandstrände, Ackerland, Wasserfälle und Gletscher das Landschaftsbild. Die Fjorde liegen hauptsächlich im äußersten Nord- und Südwesten. Das eindrucksvolle Hochlandplateau, die Vulkane, Gletscher und Berge im Landesinneren erinnern an eine Mondlandschaft. Es gibt neben unzähligen Gletscherbächen und Flüssen einige der größten europäischen Wasserfälle. Gullfoss – der »Goldene Wasserfall« – in der Nähe von Geysir ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Reykjavik und der Süden

-

Reykjavík (Internet: www.tourist.reykjavik.is) ist die nördlichste Hauptstadt der Welt. Die Stadt liegt in einer von Bergen umgebenen großen Bucht. Heiße geothermale Quellen werden als natürliche Zentralheizung genutzt. Traditionelle Holzhäuser stehen neben ultramodernen Gebäuden und es gibt zahlreiche Nachtklubs, Kunstgalerien, Museen und Buchläden, die Bücher in Englisch, Deutsch und Isländisch verkaufen. Die Reykjavik Card ermöglicht freien Eintritt zu den meisten Museen, dem Zoo und den Thermalschwimmbädern und ist erhältlich vom Touristeninformationszentrum. Von Reykjavik aus kann man zu den Vestmannaeyjar (Vestmanna-Inseln) fliegen, die vor der Südküste liegen. Ein Vulkanausbruch zerstörte einen Teil der Insel Heimaey, die man auch mit dem Flugzeug von Reykjavík aus erreichen kann. Reykjavík Excursions veranstalten Tagesausflüge in den Südwesten, Stadtrundfahrten sowie Ausflugs- und Rundfahrten in andere Regionen.

Die westlichen Fjorde

-

Busunternehmer bieten Ausflugsfahrten von Reykjavík zu den kleinen Fischerdörfern und Städten an den Fjorden der Nordwestküste, darunter Króksfjardarnes, Hólmavik, Örlygshöfn und Isafjördur an. Auf der Strecke liegen ein Museum für Landwirtschaft und Fischerei und der Dynjandi-Wasserfall. Übernachtet wird in Schulen und Gemeindezentren. Ein eigener Schlafsack wird benötigt. Weitere Informationen von der Tourismusinformation der Westfjorde (Internet: www.vestfirdir.is. E-Mail: info@vestfirdir.is).

Das zentrale Hochland

-

Einige isländische Reiseunternehmen veranstalten Abenteuerfahrten in das bergige Landesinnere. Die Reisebusse wurden speziell für diese halsbrecherischen Bergtouren angefertigt. Zelte werden vom Veranstalter gestellt. Schlafsäcke kann man kaufen oder mieten. Warme Kleidung, Wanderschuhe, Gummistiefel und Badekleidung sollte man nicht vergessen. Die Reise führt über Lavadecken und Gletscher, riesige Eisberge, vorbei an Gletscherseen mit Eisbergen, Bergketten, tiefen Schluchten und erloschenen Vulkanen und endet im Skaftafell-Nationalpark.

Akureyri und der Norden

-

Akureyri ist nach Reykjavík die wichtigste Stadt des Landes und Handelszentrum dieser überwiegend landwirtschaftlich genutzten Region. Das Museum für Volkskunde und Naturgeschichte ist sehenswert. Mit dem Bus kann man zu dem äußerst interessanten Vogelschutzgebiet am Myvatn-See fahren, das von Vulkanen, Kratern und seltsamen Lavaformationen umgeben ist. In der Zeit der weißen Nächte, wenn die Sonne am Polarkreis nicht untergeht, bietet Nordair »Mitternachtssonnen-Flüge« nach Grimsey an, einer Insel vor Islands Nordküste im Polarkreis. Von Akureyri (Internet: www.eyjafjordur.is) kann man Exkursionen ins Umland, zum Lavagebiet Dimmuborgir am Myvatn-See und zu den Dettifoss- und Godafoss-Wasserfällen mit ihren 60°C heißen Höhlen machen. Die Wassertemperaturen einiger Seen sind so angestiegen, dass das Baden unmöglich geworden ist. Viele haben jedoch immer noch angenehme Temperaturen.

Höfn und der Südosten

-

Höfn ist ein Fischerdorf an der Südostküste, von dem sich Ausflüge zum Jökullón-See anbieten. Der See liegt am Fuß des Vatnajökull, des größten Gletschers Europas.

Land & Leute

Essen & Trinken

Fisch und Lammfleisch sind die Hauptspeisen der isländischen Küche. Die europäische Gastronomie, insbesondere die der anderen skandinavischen Länder, hat die isländische Küche stark beeinflusst. Isländischer Lachs ist eine besondere Delikatesse und wird auf verschiedene Art zubereitet. Sehr beliebt sind Graflax (mit Kräutern marinierter Lachs) oder Sild (eingelegter Hering). Gemüse wird in Gewächshäusern gezogen, die mit Geysir-Dampf beheizt werden. Besondere Leckerbissen der isländischen Speisekarte sind Hangikjöt (geräuchertes Lammfleisch) und Hardfiskur (getrockneter Fisch). Auch Skyr (Quark) schmeckt sehr gut.


Getränke: In Cafés kann man für den Preis einer Tasse Kaffee so viel trinken, wie man möchte. Europäische Biere, Weine und Spirituosen sind in Restaurants und Bars sowie in staatlichen Spirituosengeschäften, nicht jedoch in Supermärkten erhältlich. Der einheimische Brennivin wird aus Kartoffeln gebrannt und ist dem Aquavit ähnlich.

Nachtleben

In den größeren Orten gibt es Nachtklubs und Kinos. Das Nationaltheater und das Theater in Reykjavík schließen im Sommer, aber während der Urlaubssaison wird ein leichtes Unterhaltungsprogramm in englischer Sprache dargeboten, die Weißen Nächte (sind eine Mischung aus altnordischen Erzählungen, Sagen und Volksliedern, Internet www.lightnights.com).
Das isländische Sinfonieorchester (www.sinfonia.is) gibt während der Wintersaison (September bis Juni) alle zwei Wochen ein Konzert im Auditorium Maximum der Universität. Die lebendige Musikszene Islands hat international erfolgreiche Sänger wie Björk und Sigur Rós hervorgebracht.
Das Nationale Konzert- und Konferenzzentrum Islands in Reykjavík, Harpa, wurde im Mai 2011 eröffnet (Internet: http://en.harpa.is/). Das beeindruckende Gebäude, das von renommierten skandinavischen Architekten und dem international gefeierten Künstler Ólafur Elíasson konzipiert wurde, befindet sich auf dem Hafengelände. Das Zentrum verfügt über einen modernen Konzertsaal und ist das neue Zuhause des Isländischen Sinfonieorchesters.

Einkaufstipps

Island ist für flauschige Decken aus Lopi-Wolle, Mäntel, Jacken, Mützen und Wollpullover bekannt. Handgetöpferte Tongefäße in Naturfarben sind beliebte Andenken. Zermahlene Lava gibt der Glasur der Töpferwaren ihren besonderen Charakter. Die genannten Artikel sind u. a. im Duty-free-Shop am Flughafen Keflavík und im Souvenirladen des Fremdenverkehrsamtes in Reykjavík erhältlich.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 10.00-16.00 Uhr (z. T. auch nur bis 14.00/15.00 Uhr). Einige Supermärkte und Läden haben freitags bis 22.00 Uhr geöffnet. Fast alle Geschäfte sind sonntags geschlossen, im Sommer bleiben auch samstags viele Läden zu.

Sport

Angeln: Islands Gewässer sind reich an Lachsen, Forellen und Saiblingen. Hochseeangeln wird immer beliebter, Saison: Mai - August. Wer die eigene Angelausrüstung mitnehmen will, muss nachweisen, dass sie vor der Einreise desinfiziert wurde. Wanderungen und naturkundliche Exkursionen bieten sich in vielen Gegenden des Landes an. Es gibt kaum markierte Wanderwege. Wandertouren organisiert u. a. der Icelandic Touring Club, bei dem man auch Informationen über Gletscherbesteigungen für Anfänger und Profis erhält. Das Fremdenverkehrsamt erteilt ebenfalls genauere Auskünfte. Verschiedene Veranstalter bieten ferner Gletschertouren mit Schneemobilen an. Vogelkunde: Am Myvatn-See hoch oben im Norden des Landes brüten zahlreiche Vogelarten, besonders Wasservögel. Island ist ein Paradies für Ornithologen, die Westfjorde (Làtrabjarg) sind bekannt für riesige Kolonien von Tordalken, die Vestmannaeyjar für zahlreiche Seevogelarten (v. a. Papageientaucher), und an der isländischen Südküste kann man die Große Raubmöwe im Flug beobachten. Pferde-Trekking: Island-Ponys stammen von den Wikingerpferden ab, die vor 1100 Jahren aus Norwegen eingeführt wurden. Es werden zahlreiche Touren auf Island-Pferden angeboten, die von einem Tagesausritt bis zu Wochenausritten variieren. Schwimmen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung, am liebsten unter freiem Himmel. Man nutzt die heißen geothermalen Quellen, um das Wasser der Swimmingpools, ob drinnen oder draußen, zu erwärmen. Fußball, Handball und Basketball sowie Leichtathletik sind sehr populär und locken viele Zuschauer an. Skilaufen kann man am besten in den Blafjöll, den Blauen Bergen. Weitere Skigebiete gibt es im Norden in Akureyri, Dalvik, Olafsfjördur, Siglufjördur und im Nordwesten in Isafjördur. Besonders attraktiv sind die Skikurse in den Kerlingarfjöll im zentralen Hochland im Juli und August. Golf: Alle großen Golfplätze stehen Interessierten offen. In Akureyri (Nordisland) steht ein 36-Loch-Platz zur Verfügung, auf dem auch internationale Turniere stattfinden. Ein ganz neues Golfgefühl kommt bei einer Nachtpartie im Sommer auf, wenn die Mitternachtssonne ein unvergessliches Erlebnis garantiert. Auf der Internetseite http://www.golficeland.org können sich Reisende über die 65 Golfplätze Islands – 15 davon sind 18-Loch-Plätze – ausführlich informieren und Abschlagzeiten vorbestellen.

Veranstaltungskalender

Jan.-Febr. Thorrablot Fest (heidnisches Mittwinterfest), Reykjavik. Febr. Lichterfest, Reykjavik. Febr. Karneval, landesweit. Apr. Begrüßung des Sommers (Umzüge), landesweit. Mai Festival der Künste, Reykjavik. Jun. Festival des Meeres, versch. Hafenstädte. Jun. Wikingerfestival, Hafnarfjörður. Jun. Mittsommernachtsfest, landesweit. Jun. Arctic Open Internationales Golf-Turnier, Akureyri. Jul. Mitternachtssonnen-Marathon, Laugavegur. Jul. Musikfestival, Reykholt. Aug. Open-Air-Wochenende, landesweit. Aug. Marathon, Reykjavik. Aug. Kulturnacht, Reykjavik. Aug. Gay Pride, Reykjavik. Sept.-Okt. Jazzfestival, Reykjavik. Sept.-Okt. Internationales Filmfestival, Reykjavik. Okt. Iceland Airwaves Festival, Reykjavik. 31. Dez. Silvesterfeier, landesweit.

Bei den aufgeführten Veranstaltungen handelt es sich um eine Auswahl. Nähere Auskünfte vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Island präsentiert sich dem Besucher als eine klassenlose Gesellschaft mit einer literarischen Tradition, die bis ins Mittelalter zurückreicht.

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Man spricht sich mit dem Vornamen an, die Nachnamen setzen sich aus dem Vornamen des Vaters und dem Suffix Son (Sohn) oder Dóttir (Tochter) zusammen. Jón Magnússon ist »Jón, Sohn des Magnus«, und Sigrid Magnúsdóttir »Sigrid, die Tochter des Magnus«.

Besucher werden oft nach Hause eingeladen. Kleine Gastgeschenke sind gern gesehen.

Isländer ziehen sich gerne schick an; Freizeitkleidung ist jedoch weit verbreitet.

Rauchen
ist in Island in allen Restaurants und Cafés sowie in öffentlichen Gebäuden verboten.

Trinkgeld:
In fast allen Rechnungen bereits enthalten, ein extra Trinkgeld wird nicht erwartet.

Unterkunft

Hotels

Hotelkategorien entsprechen dem internationalen Standard. 1 bis 5 Sterne. Auf Anfrage erhält man in den meisten Hotels Zimmer mit Bad/Dusche, Telefon, Radio und Fernsehapparat. In den teuren Hotels gibt es Geschäfte, Friseure und Schönheitssalons. Ermäßigungen für Kinder sind üblich. Über das Icelandic Tourist Board (s. Adressen) können auch Privatunterkünfte vermittelt werden. Informationen erteilt auch die Iceland Travel Industry Association, Borgartúni 35, IS-105 Reykjavík. Tel: 511 80 00. (Internet: http://www.saf.is/)

Camping

Das unwirtliche Landesinnere und das unberechenbare Wetter laden nicht gerade zum Campingurlaub ein. Es wird empfohlen, eine der Küstenstädte als Ausgangspunkt für Ausflüge zu benutzen und nicht außerhalb der Ortschaften zu zelten. Die besten Campingplätze findet man in Reykjavík, Húsafell, Isafjördur, Varmahlid, Akureyri, Myvatn, Egilsstadir, Laugarvatn, Thingvellir, Jökulsargljufur und Skaftafell. Außerhalb der offiziellen Campingplätze bestehen generell keine Beschränkungen, in manchen Gegenden, z. B. im Hochland, darf man jedoch nur an den dafür vorgesehenen markierten Stellen zelten. Bevor man sein Zelt auf eingezäuntem und landwirtschaftlich genutztem Land aufbaut, sollte man den Besitzer um Erlaubnis fragen. Auskünfte vom Icelandic Tourist Board oder regionalen Touristeninformationszentren.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Die medizinische Versorgung ist ausgezeichnet. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. Kostenlose medizinische Behandlung für EU- und EFTA-Staatsbürger ist ausschließlich in den Gesundheitszentren (heilsugaeslustöd) erhältlich. Diese Zentren gibt es in allen Regionen. Am Wochenende und in den Abendstunden steht das Laeknavaktin-Zenrum in Reykjavik (Smaratorg 1, Kopavogur. Tel: 1179) zur Verfügung.

Neben der EHIC sollte man den Reisepass vorlegen können; der Personalausweis wird u.U. nicht anerkannt.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan
Neujahr
17 Apr Gründonnerstag
18 Apr Karfreitag
21 Apr Ostermontag
24 Apr Sommeranfang
1 May Tag der Arbeit
29 May Christi Himmelfahrt
9 Jun Pfingstmontag
17 Jun Nationaler Feiertag
4 Aug Kaufleutefeiertag
24 Dec Heiligabend
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

2015
1 Jan
Neujahr
2 Apr Gründonnerstag
3 Apr Karfreitag
6 Apr Ostermontag
23 Apr Sommeranfang
1 May Tag der Arbeit
14 May Christi Himmelfahrt
25 May Pfingstmontag
17 Jun Nationaler Feiertag
3 Aug Kaufleutefeiertag
24 Dec Heiligabend
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Island eingeführt werden: 200 Zigaretten oder 250 g Tabak (Personen ab 18 J.); 1 l Spirituosen und 1 l Wein und 6 l Bier oder 1 l Spirituosen und 9 l Bier oder 3 l Wein und 6 l Bier oder 1,5 l Wein und 9 l Wein oder 12 l Bier (Personen ab 20 J.); Max. 3 kg Lebensmittel (einschließlich Süßigkeiten), die den Wert von 25.000 kr / ca. 177 € nicht übersteigen (s. Einfuhrverbot);
Kleidung und Reisegepäck für den persönlichen Gebrauch, die den Wert von 88.000 kr (Kinder unter 12 Jahren: max. 44.000 kr) nicht übersteigt.
Eine von einer tierärztlichen Behörde ausgestellte Bestätigung über die Desinfizierung aller mitgeführten Fischfanggeräte (inkl. Gummistiefel) muss vorgewiesen werden.

Einfuhrverbot

Narkotika, Waffen und Munition, rohes Fleisch (auch Salami und roher Schinken), nicht pasteurisierte Milch und Milchprodukte, Butter, rohe Eier und andere Geflügelprodukte, Schnupf- und Kautabak.

Einfuhrbeschränkungen

Touristen können Arzneimittel einführen, die für den persönlichen Gebrauch (für nicht mehr als 100 Tage) bestimmt sind. Zollbeamte können eine ärztliche Bescheinigung verlangen. Einfuhrbeschränkungen bestehen auch für größere Mengen an Blumen und Pflanzen sowie für bestimmte Telefon- und andere Kommunikationsgeräte, für die eine Genehmigung der Post- und Telekom-Administration (Internet: www.pfs.is/english) erforderlich ist. Die Einfuhr eines Mobiltelefons ist jedoch ohne Genehmigung möglich. Die Einfuhr von Jagdwaffen und Munition ist nur mit einer (selten erteilten) Genehmigung des Justizministeriums möglich.

Geld

Währung

1Isländische Krone (islensk króna) = 100 Aurar. Währungskürzel: IKr, ISK (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 10.000, 5000, 2000, 1000 und 500 IKr im Umlauf. Münzen in den Nennbeträgen 100, 50, 10, 5 und 1 IKr. Aurar haben in der Praxis seit 2003 keine Bedeutung.

Kreditkarten

Visa, Europay/MasterCard, Diners Club und American Express werden von den meisten Einrichtungen angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Mit ec-/Maestro-Karte und Pin-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard, dem Nachfolger des Postsparbuches als Sortenbeschaffungsmittel im europäischen Ausland. Mit Sparcard und Pin-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden. Weitere Einzelheiten von allen Postbankfilialen.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Nahezu überall in Island werden Reiseschecks eingelöst. Euroschecks werden dagegen nicht gern angenommen; sie sind in Island weniger bekannt als in Kontinental-Europa.

Devisenbestimmungen

Keine Beschränkungen bei der Ein- und Ausfuhr der Landeswährung. Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen, Deklarationspflicht. Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.15-16.00 Uhr; Banken am Flughafen Keflavík und in Reykjavík auch länger.

Wechselkurse

1.00 EUR = 142.25 ISK
1.00 CHF = 130.9 ISK
1.00 USD = 130.27 ISK
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Übersicht

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : 2, Rückflugticket erforderlich : Ja

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Nein/1, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Schweiz

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Österreich

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Deutschland

Pass erforderlich : Nein, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Hinweis

Island ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen).

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Außerdem dürfen die Reisepässe von Nicht-EU-Bürgern nicht älter als zehn Jahre sein. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.
 

Einreise mit Kindern

Deutsche: Personalausweis oder maschinenlesbarer Kinderreisepass (für Kinder unter 12 Jahren) oder eigener Reisepass. Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer: Identitätskarte oder Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Allein reisende Minderjährige sollten eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mit sich führen. Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle angegebenen Länder für einen touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen in einem Zeitraum von 180 Tagen:
(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine mindestens noch 3 Monate gültige Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land besitzen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengenland mit dem nächsten Anschluss in ein anderes Nicht-Schengenland weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Schengen-Visum

Staatsangehörige von visumpflichtigen Ländern müssen vor der Einreise in den Schengenraum ein Schengenvisum für das Land beantragen, in das zuerst bei der Durchreise durch den Schengenraum eingereist wird. Dieses wird nur bei der zuständigen konsularischen Vertretung des Landes, in dem die Person ihren dauerhaften Wohnsitz hat, ausgestellt. Deshalb werden bei den isländischen Vertretungen in Deutschland und Österreich Visa nur mehr in Individualfällen ausgestellt.

Visaarten

Einreise-, Transitvisum.

Visagebühren

Je nach Nationalität unterschiedlich.

Antragstellung

Persönlich bei der zuständigen konsularischen Vertretung im Wohnsitzland des Antragstellers (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen). Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens 3 Monate über die Visumgültigkeit hinaus gültig ist, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses. Der Reisepass muss innerhalb der letzten zehn Jahre ausgestellt worden sein. Der Reisepass muss noch mindestens zwei leere Seiten enthalten. (b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen. (c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung. (d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Reiseunfallversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen. (e) Visumgebühr. (f) 1 biometrisches Passbild (3,5 x 4,5 cm). (g) 1 ausgefülltes Antragsformular (utl.is/files/Visa/Visa_form.pdf).

Bearbeitungszeit

Kurzfristiger Aufenthalt: Zwischen 2 und 10 Arbeitstagen.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Personalausweis

U. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können als Touristen mit Personalausweis/Identitätskarte einreisen, der/die noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein muss: EU-Länder und Schweiz ([1] Ausnahmen: Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Großbritannien und Kroatien).

Meldepflicht

Bei Aufenthalten von mehr als 3 Monaten muss man sich beim zentralen Melderegister anmelden und eine Personenkennziffer beantragen. Anfragen an die konsularischen Vertretungen (s. Kontaktadressen) und an das isländische Zentralregisteramt (Internet: www.skra.is).

Einreise mit Haustieren

Für Hunde, Katzen, Frettchen, Vögel und Kleintiere aus allen Ländern gilt die folgende einzelstaatliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird eine Einfuhrgenehmigung benötigt, die beim Landwirtschaftsministerium (Arnarhvolur, Reykjavik, Tel: 545 83 00. Internet: www.atvinnuvegaraduneyti.is) beantragt werden kann. Es besteht eine Quarantänepflicht von bis zu 4 Monaten. Einfuhrgenehmigungen für kurze Aufenthalte werden deshalb nicht erteilt. Weitere Auskünfte erteilt das Landwirtschaftsministerium und das Veterinäramt (Internet: www.mast.is unter "Certificates"). Für Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und der Schweiz im Alter von über 12 Wochen wird ein EU-Heimtierausweis (pet pass) benötigt, aus dem hervorgeht, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Weitere Informationen unter www.mast.is/english/library/Leiðbeiningar/ChecklistImportingdogscatstoIceland150217TR.pdf.

Allgemeines

Lage

Nordatlantik.

Fläche

103.000 qkm (39.769 qm).

Bevölkerungszahl

317.351 (2014).

Bevölkerungsdichte

3,1 pro qkm.

Hauptstadt

Reykjavík.

Staatsform

Parlamentarische Republik seit 1944. Verfassung von 1944. Letzte Änderung 1999. Parlament (Althingi) mit 63 Abgeordneten. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Seit 1918 unabhängiges Königreich in Personalunion mit Dänemark, 1944 Ausrufung der Republik und Unabhängigkeit von Dänemark.

Geographie

Island ist der zweitgrößte Inselstaat Europas und liegt im Nordatlantik in der Nähe des Polarkreises. Zum Staatsgebiet gehören auch einige kleinere Inseln, die der Nord- und Südküste vorgelagert sind. Die Landschaft ist wild und karg mit Lavafeldern, rotem Schwefel, heißen Geysiren, grauen und weißen Flüssen, Wasserfällen und grünen Tälern. Die Küste besteht aus unzähligen Buchten und Fjorden. Das öde und menschenleere Hochplateau im Landesinneren erinnert an eine Mondlandschaft, die ersten amerikanischen Astronauten absolvierten hier ihr Trainingsprogramm.

Ein Großteil des Landes ist unbewohnt. Die Bevölkerung lebt an den Küsten, in den Tälern und in den Ebenen im Südwesten und Südosten. Über die Hälfte der Einwohner lebt im Umkreis von Reykjavík.

In kaum einem anderen Land der Welt gibt es so viele aktive Vulkane. Der berühmteste und eindrucksvollste ist Hekla im Süden, der seit der Besiedlung Islands 16-mal ausgebrochen ist. Im Mittelalter glaubten viele Geistliche, dass er der Eingang zur Hölle sei. Am Krater des Snaefellsjökull beginnt die Reise zum Mittelpunkt der Erde in Jules Vernes berühmtem Roman. Der Vatnajökull (8500 qkm) ist der größte Gletscher in Europa.

Sprache

Amtssprache ist Isländisch. Englisch, Dänisch oder Deutsch werden häufig gesprochen. Englisch wird von den meisten Isländern gesprochen und wie Dänisch in der Schule unterrichtet.

Religion

80,7% Lutheraner; 4% andere Protestanten; 2,5% Katholiken.

Ortszeit

MEZ -1. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Island. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -1 Std. und im Sommer -2 Std.

Netzspannung

240 V, 50 Hz. 2-polige mitteleuropäische Steckdosen.

Regierungschef

Sigmundur Davíd Gunnlaugsson, seit April 2013.

Staatsoberhaupt

Olafur Ragnar Grímsson, seit 1996. Wiederwahl 2012.

Kontaktadressen

Isländisches Honorargeneralkonsulat

Das Isländische Honorarkonsulat in Zürich liegt im Zuständigkeitsbereich der Botschaft von Island in Brüssel. Honorargeneralkonsulat in Genf (Tel: (022) 703 56 56) und Konsulat in Bern.
Telefon: (+41) (058) 258 10 00.
Email: is.cons@bratschi-law.ch
Website: www.mfa.is
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr (mit Voranmeldung).

Botschaft der Republik Island

Honorargeneralkonsulate in Salzburg und Wien.
Telefon: (+43) (01) 533 27 71.
Website: www.iceland.org/at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Botschaft der Republik Island

Honorargeneralkonsulat in Frankfurt/M., Honorarkonsulate in Bremen, Cuxhaven, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Warnemünde und Wissen.
Telefon: (030) 50 50 40 00.
Website: www.nordischebotschaften.org
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Whats On-Tourist Information Iceland

Laugavegur 4, IS-101 Reykjavik, Iceland Telefon: 551 36 00 oder 551 30 60.
Website: www.whatson.is
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-20.00 Uhr. 

Isländisches Fremdenverkehrsamt

(auch für Österreich und die Schweiz zuständig)
Telefon: (030) 50 50 42 00.
Website: www.visiticeland.com
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.30 Uhr (kein Publikumsverkehr, nur tel. Auskünfte und Broschürenversand).

Botschaft der Republik Island

(auch für die Schweiz zuständig)
Telefon: (+32) (02) 238 50 00.
Website: www.iceland.org/be
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-16.00 Uhr.

Promote Iceland

Sundagarðar 2, IS-104 Reykjavík, Iceland Telefon: 511 40 00.
Website: www.iceland.is

Reise- und Sicherheitsinformationen

Stand: 11.10.2015Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:Allgemeine ReiseinformationenReisenden mit gesundheitlichen Einschränkungen sollte bewusst sein, dass außerhalb der Städte Reykjavík und Akureyri eine umfassende notfallmedizinische Versorgung aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte nicht immer sichergestellt ist. Reisenden wird daher empfohlen, die generelle Reisetauglichkeit bereits vor Reisebuchung und -antritt mit ihrem Hausarzt zu klären.Aktuelle Informationen finden sich auch in deutscher und englischer Sprache u.a. auf den Internetseiten: Externer Link, öffnet in neuem Fenster http://de.visiticeland.com/ und Externer Link, öffnet in neuem Fenster http://www.almannavarnir.isRichtige Bekleidung, Ausrüstung und Kartenwerk sowie die Berücksichtigung von Ratschlägen Einheimischer werden dringend angeraten. Die Kontaktdaten der deutschen Botschaft Reykjavík sowie der deutschen Honorarkonsuln in Island sind unter anderem der Internetseite der Botschaft (Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.reykjavik.diplo.de) zu entnehmen.FinanzierungEuros (€) und andere Devisen können im Land bei Banken in Isländische Kronen (ISK) umgetauscht werden. Deutsche Kreditkarten und EC-Karten werden in Geschäften und an Bankautomaten auch für kleinere Besorgungen als Zahlungsmittel akzeptiert.Reisen über Land / StraßenverkehrTouristen dürfen mit einem gültigen deutschen Führerschein in Island ein Kfz führen.Es wird empfohlen, sich vor allem bei Fahrten ins Hochland vorab über die Straßen- und Wetterverhältnisse zu unterrichten. Informationen über die Befahrbarkeit öffentlicher Straßen sind beim Straßenamt, Tel.: 1777 oder +354 522 1000, oder über das Internet: Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.vegagerdin.is (Isländisch/Englisch), Informationen über das Wetter beim Wetterdienst, Tel. +354 522 6000 oder +354 902 0600 oder über das Internet: Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.vedur.is zu erhalten. Das Fahren abseits der Straßen / Pisten ist verboten.Die Strafen für das Überschreiten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit beginnen mit 5.000 ISK (ca. 31 Euro) bei einer Überschreitung von 6-10 km/h. Die Höchststrafe beträgt 150.000 ISK (ca. 950 Euro) und 3 Monate Führerscheinentzug. Die Polizei kassiert an Ort und Stelle!Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss ist verboten – es gilt 0 ‰!Nähere Informationen - z.B. über Straßenschilder und Geschwindigkeitsbegrenzungen - können - auch auf Deutsch - auf der Internetseite Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.drive.is abgerufen werden.MietwagenLeihwagen können in Island nur unter Vorlage einer Kreditkarte angemietet werden. Dies gilt auch für in Deutschland im Voraus bezahlte Fahrzeuge, bei denen die Kreditkarte grundsätzlich als Deckung für die in Island obligatorische Haftpflichtversicherung erforderlich ist. Nicht gedeckt sind Fahrten auf Schotterstraßen (z. B. Bergstraßen / Pisten). Oftmals ebenfalls nicht gedeckt sind Schäden durch Steinschlag infolge von Sandstürmen. Der Umfang des Versicherungsschutzes variiert in Island von Anbieter zu Anbieter. Es wird geraten, die Versicherungsbedingungen vor Anmietung eines Fahrzeuges genau zu erfragen.ZeltenDas Campen mit weniger als drei Zelten ist auf nicht bewirtschaftetem Land für eine Nacht gestattet, wenn der jeweilige Landbesitzer dies nicht durch anders lautenden Aushang untersagt. Camper sollten jedoch überall dort, wo es ausgewiesene Campingplätze gibt, diese auch benutzen. In der Nähe von Bauernhöfen sollte nicht ohne Erlaubnis gezeltet werden. Außerhalb von Campingplätzen muss bei mehr als drei Zelten die Erlaubnis des Landbesitzers eingeholt werden.WalfleischIsland hat 2006 den kommerziellen Fang bestimmter Walarten wieder aufgenommen. Walfleisch wird in Island - verpackt - im Handel (hrefnukjöt/kvalkjöt) und in manchen Restaurants zum Verzehr angeboten. Deutschland tritt international für den Schutz der Wale und das Walfangmoratorium der Internationalen Walfangkommission ein. Die Einfuhr von abgepacktem Walfleisch nach Deutschland ist ein Straftatbestand. Nähere Informationen finden Sie unter:Externer Link, öffnet in neuem Fenster http://www.zoll.de/
Home > Länder weltweit > Europa