Home > Länder weltweit > Europa



Reiseinfomationen zu: Slovenien, Alle Regionen

 
 

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wirtschaftslage
Slowenien ist die wohlhabendste der ehemaligen jugoslawischen Republiken. Im Kontext der osteuropäischen Transitionsländer kann Slowenien als kleines Wirtschaftswunder bezeichnet werden. Aufgrund des niedrigen Selbstversorgungsgrades und des Mangels an Bodenschätzen wurde die slowenische Wirtschaft von den Folgen des Bürgerkriegs hart getroffen; das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging 1991 um 15 % und 1992 um weitere 10 % zurück, es stieg aber 1993 schon wieder leicht an. Zehn Jahre später sah die wirtschaftliche Situation des Landes gänzlich anders aus. Zu den Stärken der slowenischen Wirtschaft gehören u.a. die makroökonomische Stabilität, das Wachstum des BIP auf relativ hohem Niveau, ein geringes Budgetdefizit, ein hoher Ausbildungsstand der Bevölkerung und steigende Arbeitsproduktivität.
Das Wachstum des BIP belief sich trotz schwacher internationaler Konjunktur im Jahr 2002 auf ca. 3 % und lag 2003 immerhin noch bei etwa 2,3 % und damit 2 % über dem Durchschnitt der Euro-Zone. 2007 wuchs das BIP um starke 6,8 %, dank des erheblichen Anstiegs der Exporte (geschätzte 15 %) und der boomenden Investitionen (+8,6 %). Trotz beginnender Weltwirtschaftskrise betrug das Wirtschaftswachstum 2008 immer noch 3,5 %.
Größte Herausforderung blieb trotz markanter Verbesserungen die Inflation, die 2003 zwar unter die 5 %-Marke sank, aber immer noch bei 4,6 % lag. 2005 sank die Inflationsrate auf 2,5 %. Sie lag 2007 bei 3,6 %, 2008 bei 2,1 %.

Wichtige Wirtschaftszweige
Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Industrie (v. a. Textilien, Nahrungsmittel und chemische Produkte). Die Herstellungsindustrie macht 33,4 % (2008) des BIP aus, die Landwirtschaft 2,2 % (2008) und der Dienstleistungssektor 64,3 % (2008). Strukturell lässt sich die slowenische Wirtschaft eher mit westlichen als mit osteuropäischen Verhältnissen vergleichen.
Ca. 50 % der der Wirtschaftsunternehmen befinden sich noch immer in staatlichem Besitz, was auch dem slowenischen Grundsatz, erst zu sanieren und dann zu privatisieren, geschuldet ist.
Ausgeführt werden vor allem Fahrzeuge und Pkw-Zubehör, Maschinen, Arzneimittel, Möbel und Produkte der Papier- und Stahlindustrie.

Wirtschaftspolitik
Die Privatisierung ist Bestandteil des umfassenden Reformprogrammes, das die Regierung im November letzten Jahres verabschiedet hat und das in Slowenien langfristig für Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand sorgen soll.
Die gesamte Wirtschaftspolitik bereitete erfolgreich die Euroeinführung vor, die am 1. Januar 2007 stattfand. Slowenien ist damit 13. Mitglied der Eurozone und der erste der Mitgliedsstaaten der letzten Beitrittsrunde, der die notwendige wirtschaftspolitische Reife für diesen Schritt erzielt hat.

Handelspartner
Haupthandelspartner sind Deutschland, Italien, Kroatien, Frankreich und Österreich.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Slowenien ist Mitglied des Internationalen Währungsfonds (IMF), der Mitteleuropäischen Initiative (CEI), der Europäischen Bank für den Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und der Welthandelsorganisation (WTO). 1995 hat Slowenien mit der EFTA ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Am 1. Mai 2004 trat Slowenien der Europäischen Union (EU) als Mitglied bei und führte 2007 den Euro ein.

Umgangsformen

Termine sollten im Voraus vereinbart und eingehalten werden. Visitenkarten sind üblich. Geschäftsleute sprechen i. Allg. Deutsch, Englisch oder auch Italienisch. Vor Ort bieten eine Vielzahl von Maklern, Beratern, Gutachtern und Rechtsanwälten ausländischen Firmen ihre Dienste an.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr.

Kontaktadressen

Handelsabteilung der Botschaft der Republik Slowenien
Hausvogtei Platz 3-4, D-10117 Berlin
Tel: (030) 206 14 50.

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa
Wiesenstrasse 10, P.O. Box 1073, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 620 66 83.
Internet: www.swisscham.ch

Handelskammer der Republik Slowenien
Dimiceva 13, Sl-1504 Ljubljana
Tel: (01) 589 80 00.
Internet: www.gzs.si

Konferenzen/Tagungen

Die wichtigsten Tagungsorte sind Ljubljana, Bled, Portoroz, Radenci und Rogaska Slatina mit Kapazitäten für maximal 2000 Teilnehmer. Nähere Auskunft erteilt das Kulturni & Kongresni Center Cankarjev Dom, Presernova 10, Sl-1000 Ljubljana. Tel: (01) 241 71 00. (Internet: www.cd-cc.si)

Reiseverkehr - National

Inland-Flughäfen

Verkehrsflughäfen für den Inlandverkehr gibt es in Maribor (MBX) im Osten Sloweniens und in Portoroz (POW) an der Adriaküste.

Schiff

Die wichtigsten Jachthäfen an der slowenischen Adriaküste sind Koper, Izola, Piran und Portoroz. Die Bucht von Piran ist ein guter Ausgangspunkt für Törns zu den tausend Inseln der Adria.

Bahn

Fast alle bedeutenden Tourismusorte sind mit dem Zug erreichbar. Auskünfte erteilen die Generalvertretungen der Slowenischen Eisenbahnen in München und Wien. Adressen: Fürstenriederstraße 49, D-80686 München. Tel: (089) 54 68 11 55. Fax: (089) 54 68 11 56. (E-Mail: Alojzij.Vidmar@t-online.de) und Opernring 1/R., A-1010 Wien. Tel: (01) 587 42 51. Fax: (01) 587 42 51 15. (E-Mail: slowenische.bahnen@aon.at).

Informationen zu Fahrplänen sind verfügbar bei:
 "International Transport":
Holding Slovenske zeleznice, d.o.o.,
Kolodvorska 11, 1506 Ljubljana,
Tel: +386 (01) 291 33 32. Fax: +386 (01) 291 29 23.
E-Mail: potnik.info@slo-zeleznice.si
Internet: www.slo-zeleznice.si

Museumszug
Die Museumssammlung der Slowenischen Bahnen umfasst über 50 Dampflokomotiven, rund 30 Waggongs und zahlreiche andere, alte Schienenwagen. Vier der bedeutendsten Dampflokomotiven und 13 Waggongs wurden erneuert und wieder in Betrieb genommen. Interessant ist auch die Fahrt der alten Bohinjer Strecke, die durch das Soca-Tal führt (Tel: +386 (01) 291 43 35. Fax: +386 (01) 291 39 21. E-Mail: tadeja.novak@slo-zeleznice.si).

Bus/Pkw

Das Verkehrsnetz ist gut ausgebaut, es gibt rund 6300 Kilometer Staatsstraßen (Autobahnen, Schnellstraßen, Haupt- und Regionalstraßen). Autobahnen verbinden Ljubljana, Postojna und Razdrto mit der Küste im Südwesten des Landes, Ljubljana mit der Hafenstadt Koper an der oberen Adria und Ljubljana mit Kranj, Ljubljana mit Maribor, der Region Gorenjska im Nordwesten und dem 7 km langen Karawankentunnel, der von Jesenice nach Österreich führt. Auch ab dem Grenzübergang Spielfeld kann man jetzt von Österreich auf der A1 über Maribor und Ljubljana in Richtung Istrien fahren. Von Österreich aus können Balatonurlauber jetzt auch durchgehend auf Autobahnen in die westungarische Ferienregion gelangen, seitdem die A5 von Maribor zum Grenzübergang Pince/Ungarn fertiggestellt wurde. 90% der Straßen sind asphaltiert.

Die Benutzung der Autobahn ist mautpflichtig. Pkw-Fahrer können zwischen einer Wochen- (gültig von Montag-Sonntag), einer Monats- oder einer Jahres-Vignette wählen. Motorradfahrer können eine Wochen-, Halbjahres- oder Jahres-Vignette erwerben. Erhältlich sind die Vignetten an Tankstellen sowie in Geschäftsstellen des slowenischen Automobilclubs AMZS.

Die ADAC-Auslands-Notrufstation in Zagreb (Tel. (01) 363 66 66, Internet: www.adac.de) ist auch für Slowenien zuständig. Sie bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes Hilfeleistungen bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- oder Krankenrücktransporte. Der Slowenische Autofahrerclub Auto-Moto Zveza Slowenije (AMZS) garantiert einen 24-Stunden-Pannendienst und ist unter der Telefonnummer 1987 zu erreichen.

Bleifreies Benzin ist an sämtlichen Tankstellen erhältlich. Tankstellen an Schnellstraßen und Autobahnen sind nonstop geöffnet.
Weitere Informationen sind auch erhältlich vom Slowenischen Automobilclub Auto-Moto Zveza Slowenije (Adresse: Dunajska cesta 128, SI-1000 Ljubljana. Tel: 615 30 53 00. Fax: 568 53 17. Internet: www.amzs.si).

Mietwagen:
Niederlassungen internationaler und lokaler Verleihfirmen in allen größeren Städten, Urlaubsgebieten und auf dem internationalen Flughafen Brnik. Mindestalter in der Regel 21 Jahre (z. T. auch 18 Jahre). Unterlagen: Nationaler Führerschein. Zollunterlagen werden nicht verlangt, man sollte jedoch die Fahrzeugpapiere dabei haben. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:
- Fahren mit Abblendlicht auch bei Tag;
- Anlegen von Sicherheitsgurten auf allen Sitzen mit eingebauten Gurten;
- Nebelscheinwerfer sind nur erlaubt, wenn die Sicht um mehr als 50 % vermindert ist.
- Promillegrenze: 0,05‰.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten - was bei Panne oder Unfall der Fall ist.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
130 km/h für PKW auf Autobahnen;
100 km/h für PKW auf Schnellstraßen;
90 km/h für PKW auf Regionalstraßen;
50 km/h für PKW innerhalb geschlossener Ortschaften.

Bus: Der lokale Busverkehr ist gut organisiert und verhältnismäßig günstig. Fahrplan und detaillierte Informationen sind auch online verfügbar unter: Busbahnhof Ljubljana - Avtobusna postaja Ljubljana, Trg OF 4, 1000 Ljubljana; (Tel: (01) 234 46 00; Fax: (01) 234 46 01; E-Mail: avtobusna.postaja@ap-ljubljana.si; Internet: www.ap-ljubljana.si).

Stadtverkehr

Taxis stehen in allen größeren Städten und in den Tourismusorten zur Verfügung. In allen Fahrzeugen sind Taxameter Pflicht.

Fahrzeiten

von Ljubljana zu folgenden größeren slowenischen Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
  Bahn Bus/Pkw
Portoroz 2.30 1.30
Maribor 2.30 2.00
Lipica - 1.00
Bled 1.15 0.45
Murska Sobota 3.30 3.00
Postojna 1.00 0.45
Novo Mesto 1.30 1.00

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Sloweniens nationale Fluggesellschaft Adria Airways (JP) (Internet: www.adria-airways.com) bietet Linienflugdienste und Charterverbindungen in viele europäische Städte an. U.a. von München, Frankfurt, Wien und Zürich bestehen tägliche Flugverbindungen nach Ljubljana.

Austrian Airlines (OS) fliegt von Wien und Swiss International (LX) von Zürich.
Slowenien wird auch von Aeroflot (SO) und Air France (AF) angeflogen.

Internationale Flughäfen

Ljubljana (LJU) (Brnik) (Internet: www.lju-airport.si/eng/default.asp) liegt 26 km vom Stadtzentrum entfernt. Flughafeneinrichtungen: Bank, Wechselstube, Restaurants/Bars, Geschäfte, Duty-free-Shop (08.00-20.00), Postamt (Mo-Fr 07.00-15.00, Sa 07.00-12.00), Tourist-Information, Mietwagenschalter (Avis, Hertz und Budget). Taxistand. Der Bus zum Stadtzentrum benötigt 45 Min., außerdem fährt ein Bus nach Kranj (Fahrzeit 15 Min.).

Maribor (MBX) und Portoroz (POW) werden ebenfalls international angeflogen. Restaurant und Duty-free-Shop.

Schiff

Verbindungen von der Adriaküste zu den italienischen Häfen.
Eine Katamaran-Fähre (Internet: www.venezialines.com) verkehrt von März bis Anfang November zwischen Potoroz und Venedig. Die Fahrt nach Venedig dauert zweieinhalb Stunden.
In Koper (Internet: www.marina-koper.si), Potoroz (Internet: www.marinap.si/elements/frames-ger.html) und Izola (Internet: www.marinaizola.com) gibt es Jachthäfen für Segelboote.

Bahn

Es gibt direkte Zugverbindungen (Internet: www.slo-zeleznice.si) u.a. zwischen Ljubljana und Belgrad, Budapest, Graz, München, Prag, Salzburg, Venedig, Wien, Zagreb und Zürich.

Bahnfahren ist bequem und günstig. Internationale Züge führen Schlaf- und Liegewagen, Speisewagen und eine Bar.

Autoreisezüge stehen auch zur Verfügung.

InterRail-
Pässe gelten auch in Slowenien, Einzelheiten s. Deutschland.

Informationen zu Fahrplänen - mit Anbindung an den internationalen Fahrplan - ist verfügbar unter:
Holding Slovenske zeleznice, d.o.o.,
Kolodvorska 11, 1506 Ljubljana,
Tel: +386 (01) 291 33 32. Fax: +386 (01) 291 29 23.
E-Mail: potnik.info@slo-zeleznice.si;
Internet: www.slo-zeleznice.si.

Bus/Pkw

Zahlreiche Grenzübergänge nach Italien, Österreich, Ungarn und Kroatien. Die wichtigsten sind:

Österreich: Wurzenpass (Villach) - Korensko Sedlo; Loibltunnel (Klagenfurt) - Ljubelj (Ljubljana); Seebergsattel - Jezersko; Rabenstein - Vic; Eibiswald - Radlje ob Dravi; Spielfeld (Graz) - Sentilj (Maribor); Langegg - Jurij.
Italien: Albaro Veskova - Skofije; Pesse (Triest) - Kozina; Fernetti (Triest) - Fernetici (Sezana); Gorizia - Nova Gorica; Passo del Predil - Predel; Fusine Laghi - Ratece.
Ungarn: Bajansenye - Hodos.
Kroatien: Jelsane - Rupa.
Alle großen Grenzübergänge sind rund um die Uhr geöffnet. Weitere Informationen s. Unterlagen und Verkehrsbestimmungen.

Fernbus: Eurolines-Busse (Internet: www.eurolines.com) fahren von und nach Slowenien. Fahrplan- und Tarifinformationen sind erhältlich von den Eurolines-Vertretungen in Deutschland (Deutsche Touring GmbH, Adresse: Am Römerhof 17, D-60486 Frankfurt/M. Tel: (069) 79 03 50. Fax: (069) 790 32 19. E-Mail: service@deutsche-touring.com; Internet: www.deutsche-touring.com), Österreich (Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH, E-Mail: info@eurolines.at; Internet: www.eurolines.at) und der Schweiz (Eggmann + Frey, Internet: www.alsa-eggmann.ch).

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst. Öffentliche Telefone sind immer Kartentelefone. Telefonkarten sind in Trafiken (Zeitungsläden) und auf Postämtern erhältlich. Telekom Slovenije (Internet: www.telekom.si).

Mobiltelefon

GSM 900 und 1800. Slowenien ist fast gänzlich mit Mobilfunksignalen abgedeckt, die slowenischen Mobilfunkbetreiber sind Roaming-Partner von allen größeren europäischen Mobilfunknetzen. Netzbetreiber sind Mobiltel (Internet: www.mobitel.si/eng) und Sl.Mobil (Internet: www.simobil.si). Roaming-Abkommen bestehen.

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum Eurotarif nutzbar. Kunden aller europäischen Mobilfunknetzbetreiber führen automatisch alle Telefonate im und aus dem EU-Ausland zum Eurotarif. Für andere Mobilfunkdienste wie SMS, MMS und Datenübertragungen gilt der Eurotarif hingegen nicht.

Fax

Gibt es in Postämtern und Hotels.

Internet/E-Mail

Internetcafés sind in den größeren Städten und Touristengebieten vorhanden.

Telegramme

Können in jedem Postamt aufgegeben werden.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Im Inland recht zuverlässig. Briefmarken kann man auch an Zeitungskiosken kaufen. Postämter sind wochentags von 08.00-18.00 Uhr und samstags von 08.00-12.00 Uhr geöffnet. In größeren Städten hat das Hauptpostamt (Internet: www.posta.si) auch an Abenden und samstags Nachmittag offen. Nachtschalterservice in größeren Städten.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte& Ausflüge

Urlaubsorte& Ausflüge

Bled war bereits zu Beginn des Jahrhunderts ein vielbesuchter Urlaubsort. Am idyllischen Bled-See gelegen, bietet der Ort Möglichkeiten im Winter zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen und im Sommer zum Kanufahren. Forellen und Karpfen können geangelt werden. Die Wallfahrtskirche St. Maria, die auf einer kleinen Insel im See liegt, sowie die Burg, ehemaliger Sitz der Bischöfe von Brixen, sind äußerst sehenswert. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Stadt, den See und die umliegenden Berge. Ptuj ist für seine römischen Ruinen bekannt; die Stadt hat sich bis heute ihren mittelalterlichen Stadtkern und ihre Karnevalstraditionen bewahrt. Portoroz ist der größte Urlaubsort Sloweniens am Meer und ein bekannter Kurort.
Die Hafenstadt Koper hat auch heute noch italienisches Flair. Durch das Muda-Tor gelangt man in die malerische Altstadt. Der Stadtturm (1480), das Wahrzeichen der Stadt, sowie einige Bauwerke im venezianisch-gotischen Stil wie die Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert, die Loggia und der Justizpalast sind besonders sehenswert. Die im romanischen Stil erbaute Carmin Rotunda (1317) ist bei Besuchern sehr beliebt, und das Landesmuseum bietet eine interessante Sammlung alter Karten der Gegend.
In dem hübschen Küstenort Piran wurde der Komponist Guiseppe Tartini geboren. Bei einem Stadtbummel stößt man auf Schritt und Tritt auf eindrucksvolle Baudenkmäler. Den schönsten Blick auf die Dächer und Türme des hoch zwischen den Buchten von Strunjan und Piran gelegenen Städtchens hat man vom Kampanile der Renaissancekirche St. Georg.
Die Karstlandschaft mit ihren Höhlen, Steinhäusern und Wäldern hat einen ganz besonderen Reiz. Weltbekannt ist das Gestüt Lipica, das im 16. Jahrhundert gegründet wurde. Auf dem Besuchsprogramm stehen neben der Besichtigung des Gestüts Ausflugsfahrten in alten Pferdekutschen, Besichtigungen der Höhlen der Umgebung (u. a. die Höhlen von Skocjan, die von der UNESCO zum Weltnaturdenkmal erklärt wurden), eine Kostprobe der lokalen Spezialitäten oder eine Partie Golf.

Wintersport

In den Julischen und Steiner Alpen kann man nicht nur herrlich wandern, sondern im Winter auch gut Ski laufen. Die beliebtesten Wintersportzentren sind Kranjska Gora, Planica, das für seine guten Sprungschanzen bekannt ist, und Bovec im Socatal. Unweit der Grenze zu Österreich liegt Podkoren.

Ljubljana

-

Die Geschichte Ljubljanas, der Hauptstadt Sloweniens, geht bis in das Zeitalter der Römischen Emona (14 v. Chr.) zurück; die Mauern und Fundamente zweier römischer Villen aus dieser Zeit sind bis heute erhalten geblieben. Die Stadt selber zieht sich an den Ufern der Ljubljanica entlang. In der Altstadt befindet sich das Rathaus (Ende des 15. Jh. erbaut, 1718 neu gestaltet). Der Barocke Brunnen (1751) vor dem Eingang stammt von Francesco Robba und stellt allegorisch Skulpturen der drei Flüsse aus der Umgebung dar: Sava, Krka und Ljubljanica. Die zweitürmige romanische Kathedrale Stolnica mit ihren prächtigen Fresken ist ebenfalls einen Besuch wert, Teile der Kirche stammen aus dem 12. Jahrhundert. Hinter der Kathedrale befindet sich der Marktplatz. Hier liegt die berühmte »Drachenbrücke«, Zmajski most, deren Drache schon seit Jahrhunderten das Stadtwappen von Ljubljana ist. Auf der gegenüberliegenden Seite des Marktes befindet sich die Brücke Tromostovje. Das Schloss liegt auf einem Hügel, von dessen Turm aus man einen schönen Blick auf die gesamte Stadt hat. Am Ostufer des Flusses befindet sich das Stadtmuseum mit seiner bedeutenden römischen Sammlung. Im Universitätsviertel liegt die Ursulinenkirche (1726), das beste Beispiel des Barocks in Ljubljana. Das Nationalmuseum, die Oper, die Nationalgalerie, die Städtische Galerie und das Haus der Modernen Kunst mit den Tivoli-Gärten sind weitere touristische Anziehungspunkte.

Maribor

-

Die zweitgrößte slowenische Stadt Maribor erstreckt sich an dem Fluss Drava. Reichverzierte Barockbauten bezeugen die lange Geschichte der Universitätsstadt. Besonders reizvoll ist der Stadtteil Lent. Hier kann man den ältesten Rebstock Europas bestaunen (400 Jahre alt), der auch heute noch jährlich 60 Liter guten Wein gibt. Maribor hatte einst drei Burgen von denen heute nur noch eine (15. Jh.) erhalten geblieben ist. In ihr ist ein interessantes Regionalmuseum untergebracht. Wahrzeichen der Altstadt ist die prächtige Pestsäule (1743) auf dem Hauptplatz.

Land& Leute

Essen& Trinken

Sauerkraut, Bratwürste und vor allem Schweinefleischgerichte finden sich häufig auf der Speisekarte. Zu Gemüse wird oft Prsut (luftgetrockneter Schinken) gereicht. Typisch sind ferner Buchweizengerichte. Zum Nachtisch werden Apfelstrudel, Gibanica (in Schichten, sehr gehaltvoll) und Hefekuchen mit Walnussfüllung serviert.

Getränke: Riesling und Roséweine sind zu empfehlen. Bekannt sind die Marken Teran (Karst-Region) und Cvitschek (Dolenjska). Guter Obstschnaps wird ebenfalls gebraut.

Nachtleben

Die größeren Städte bieten eine gute Auswahl an Theatern, Kinos und Nachtklubs. Ljubljana hat eine Oper, und Konzerte des Symphonieorchesters finden regelmäßig im großen Saal des Kultur- und Kongresszentrums statt. In vielen Städten gibt es Amateurtheater und Chöre.

Einkaufstipps

Stickereien, Holzschnitzereien und Töpferwaren.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 08.00-19.00 Uhr, Sa 08.00-13.00 Uhr. Einige Läden haben auch Sonntag vormittags und an Feiertagen geöffnet.

Sport

Heilbäder gibt es im Osten, Nord- und Südosten des Landes. Die bekanntesten Wintersportorte sind Bled, Bohinj, Vogal, Kranjska Gora und Mariborsko Pohorje (wichtiges Damen-Weltcup-Rennen). Gute Bedingungen für Abfahrten und Langlauf. Slowenien hat herrliche Wandergebiete, insgesamt stehen rund 9000 km markierter Wanderwege zur Verfügung. Einer der schönsten, die Slowenische Transversale, führt durch eine herrliche Berglandschaft. Der Via Alpina, der sich mit insgesamt mehr als 5000 Kilometern Wegstrecke durch 8 Länder längs durch die Alpen schlängelt, hat eine Abzweigung in den slowenischen Triglav-Nationalpark. Übernachtungsmöglichkeiten bieten 140 Alpenhütten und die Gasthäuser der größeren Ortschaften. Auch auf Bauernhöfen findet man häufig Unterkunft. Angelscheine sind in Hotels und bei den örtlichen Behörden erhältlich. An der Adriaküste kann man ohne Genehmigung angeln, in anderen Gewässern ist eine Lizenz erforderlich. Weitere Informationen vor Ort. Segeln ist ein beliebter Sport an der Küste. Segelboote können in allen Häfen gemietet werden. Wer mit dem eigenen Boot anreist, muss vorher eine Genehmigung einholen. Radfahren, Rudern in Bergflüssen und Seen, Drachenfliegen und Gleitschirmfliegen sind ebenfalls möglich. In der Nähe von Bled gibt es einen wunderschönen Golfplatz. Weitere schöne Golfplätze findet man in Lipica, Mokrice und Rogaska Slatina. Reiterferien werden in verschiedenen Regionen angeboten. Skifahren ist neben Fußball der beliebteste Publikumssport.

Veranstaltungskalender

Jun.-Aug. Sommerfest, Ljubljana. Nov. Internationales Filmfest, Ljubljana.

Ein vollständiger Veranstaltungskalender ist auf Anfrage vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich.

Sitten& Gebräuche

Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Die üblichen Umgangsformen gelten; zwanglose Kleidung wird akzeptiert.

Rauchen: In öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Kinos, Theatern, Ämtern und Wartezimmern ist Rauchen verboten.

Trinkgeld:
In Hotels, Restaurants und Taxis sind 10 % Trinkgeld üblich.

Unterkunft

Jugendherbergen

Die Jugendherberge in Ljubljana ist von Ende Juni bis Ende August geöffnet, Anschrift: Vidovdanska 7, SI-1000 Ljubljana. Tel: (01) 234 88 40. Fax: (01) 234 88 55. Eine weitere Jugendherberge gibt es in Maribor. Informationen erteilt Pocitniska Zveza Slovenije (Slowenischer Jugendherbergsverband), Gosposvetska 84, SI-2000 Maribor. Tel: (02) 234 21 37.

Camping

Campingplätze gibt es im ganzen Land. Die meisten sind eher klein, allerdings gut ausgestattet, mit Sporteinrichtungen und Kinderspielplätzen.

Urlaub auf dem Bauernhof

Über 230 Bauernhöfe bieten diese naturnahe Form des Urlaubs an. Nähere Auskünfte erteilt die Association of Tourist Farms of Slovenia, Trnoveljska 1, SI-1000 Celje. Tel: 63 415 212.

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Essen& Trinken

Vorkehrungen erforderlich : , Zertifikat erforderlich :

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Typhus& Polio

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. EHIC-Inhaber wenden sich im Krankheitsfall direkt an eine öffentliche Gesundheitseinrichtung oder an einen Vertragsarzt. Adressen von Vertragsärzten sind bei den Regionalstellen der slowenischen Krankenversicherungsanstalt (Obmocna enota Zavoda za zdravstveno zararovanje Slovenije - ZZZS. Internet: www.zzzs.si) erhältlich.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Die medizinische Versorgung in den Großstädten ist zufriedenstellend, fernab von den Hauptverkehrswegen jedoch eher schwach ausgeprägt. Das Rettungssystem funktioniert im Allgemeinen gut. Notfälle müssen zumeist in die beiden Großkliniken in Ljubljana und Maribor verbracht werden. Hier sind alle modernen Untersuchungsmethoden und -geräte vorhanden.

Medikamentenengpässe sind nicht zu beobachten. Eigene Medikamente sollten jedoch mitgebracht werden.

Vogelgrippe

In Slowenien fielen Mitte Februar 2006 Tests auf das H5N1-Virus bei einem Schwan erstmals positiv aus.

Reisende sollen sich von Geflügel fernhalten und jeglichen Kontakt mit lebenden und toten Tieren meiden. Auf den Verzehr von rohen Geflügelgerichte und Eiern sollte verzichtet werden. Gut durchgekocht können Geflügelspeisen und Eier jedoch bedenkenlos genossen werden. Generell wird als Vorsichtsmaßnahme eine gründliche Reinigung der Hände mit Wasser und Seife oder auch alkoholischen Händedesinfektionslösungen empfohlen.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan - 2 Jan
Neujahr
8 Feb Prešeren-Tag (Tag der Kultur)
21 Apr Ostermontag
27 Apr Tag des Widerstandes
1 May - 2 May Tag der Arbeit
8 Jun Pfingsten
25 Jun Tag des Staates
15 Aug Mariä Himmelfahrt
17 Aug Tag der Freiheit und der Demokratie der Slowakischen Republik
15 Sep Tag der Restauration
16 Sep Allerheiligen
2 Nov Reformationstag
23 Nov Rudolf Maister-Tag
25 Dec Weihnachten
26 Dec Unabhängigkeitstag

2015
1 Jan - 2 Jan
Neujahr
8 Feb Prešeren-Tag (Tag der Kultur)
6 Apr Ostermontag
27 Apr Tag des Widerstandes
1 May - 2 May Tag der Arbeit
24 May Pfingsten
25 Jun Tag des Staates
15 Aug Mariä Himmelfahrt
17 Aug Tag der Freiheit und der Demokratie der Slowakischen Republik
15 Sep Tag der Restauration
31 Oct Reformationstag
1 Nov Allerheiligen
23 Nov Rudolf Maister-Tag
25 Dec Weihnachten
26 Dec Unabhängigkeitstag

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Slowenien eingeführt werden (Personen ab 17 J.): 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22 % oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22 % oder Schaumwein;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
50 g Parfüm oder 250 ml Eau de Toilette;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.

Einfuhrverbot

Waffen aller Art. Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Einfuhrbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u.a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Ausfuhrbeschränkungen

Für Gegenstände von archäologischem, künstlerischem oder kulturellem Wert sowie für Gegenstände, die mehr als 100 Jahre alt sind, ist eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich.

Duty-free-Verkauf in der EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Warenverkehr innerhalb der EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind. Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:
800 Zigaretten (Personen ab 17 J.);
400 Zigarillos (Personen ab 17 J.);
200 Zigarren (Personen ab 17 J.);
1 kg Tabak (Personen ab 17 J.);
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.);
10 Liter alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops) (Personen ab 17 J.);
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.);
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.);
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.);
Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet. Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe. Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden „Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt” der Europäischen Kommission.)

Geld

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Geldwechsel

In Banken, Wechselstuben, Hotels, Reisebüros, Tankstellen und in größeren Einkaufszentren.

Kreditkarten

Eurocard/MasterCard, Visa, American Express und Diners Club werden in Hotels und größeren Geschäften angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Mit ec-/Maestro-Karte und PIN-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard, dem Nachfolger des Postsparbuches als Sortenbeschaffungsmittel im europäischen Ausland. Mit Sparcard und PIN-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Werden fast überall angenommen und können in vielen Postämtern eingelöst werden.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landeswährung, Einfuhr und Ausfuhr von Fremdwährungen unbegrenzt.

Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.00-12.00 und 14.00-17.00/19.00 Uhr, z. T. auch Sa 09.00-12.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.83 EUR
1.00 USD = 0.8 EUR
Wechselkurse vom 10 Dezember 2014

Reisepass/Visum

Übersicht

Türkei

Pass erforderlich : Ja, Visa erforderlich : 2, Rückflugticket erforderlich : Ja

Andere EU-Länder

Pass erforderlich : Ja/1, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Schweiz

Pass erforderlich : Ja/1, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Österreich

Pass erforderlich : Ja/1, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Deutschland

Pass erforderlich : Ja/1, Visa erforderlich : Nein, Rückflugticket erforderlich : Nein

Hinweis

Slowenien ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen). Innerhalb des Schengenraums bestehen für Reisende an der Grenze keine Ausweiskontrollen mehr, ein Ausweisdokument ist jedoch mitzuführen.

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Außerdem dürfen die Reisepässe von Nicht-EU-Bürgern nicht älter als zehn Jahre sein. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.
 

Einreise mit Kindern

Deutsche: Kinderreisepass, eigener Reisepass oder Personalausweis. Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer: Identitätskarte oder eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Hinweis: Es wird empfohlen, allein reisenden Minderjährigen eine Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten mitzugeben. Die zuständigen diplomatischen Vertretungen geben Auskunft zu den besonderen Formvorschriften für diese elterlichen Vollmachten.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder: (a) EU-Länder und Schweiz für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen;
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengenland besitzen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land mit dem selben oder dem nächsten Flugzeug in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterreisen, über gültige Weiterreisepapiere verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Schengen-Visum

Staatsangehörige von visumpflichtigen Ländern müssen vor der Einreise in den Schengenraum ein Schengenvisum für das Land beantragen, in das zuerst bei der Durchreise durch den Schengenraum eingereist wird. Dieses wird nur bei der zuständigen konsularischen Vertretung des Landes, in dem die Person ihren dauerhaften Wohnsitz hat, ausgestellt.

Visaarten

Einreise- (Kurzzeit- und Langzeitvisum), Transitvisum, Flughafentransitvisum.

Visagebühren

Anfragen an die Konsularabteilung der Botschaft. Schengen-Visum: 60 €.

Gültigkeitsdauer

Kurzzeitvisum: 6 Monate für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen. Langzeitvisum: Aufenthalte über 90 Tage. Transitvisum: 5 Tage.

Antragstellung

Persönlich bei der zuständigen konsularischen Vertretung im Wohnsitzland des Antragstellers.

Antragstellung

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens 3 Monate über die Visumgültigkeit hinaus gültig ist, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses. (b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen. (c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung. (d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen. (e) Visumgebühr. (f) 2 biometrische Passfotos. (g) 1 ausgefülltes Antragsformular.

Bearbeitungszeit

Kurzfristiger Aufenthalt: Zwischen 2 und 10 Arbeitstagen.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Personalausweis

[1]  U. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen: EU-Länder und Schweiz.

Ausreichende Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen, mindestens über 70 € pro Erwachsenen und Tag. Ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der EU-Länder und der Schweiz.

Meldepflicht

Alle Ausländer, jedoch nicht EU-Bürger und Schweizer, müssen sich innerhalb von 3 Tagen polizeilich melden. Individualreisende, die bei Verwandten oder Freunden übernachten, müssen sich innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft polizeilich melden. Die Abmeldung muss vor der Abreise erfolgen. Für ausländische Touristen, die in einem Hotel, in einer Pension oder auf einem Campingplatz untergebracht sind, übernimmt die jeweilige Herberge die polizeiliche Anmeldung.

Dokumente bei der Einreise

Ausreichende Geldmittel (ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der EU-Länder und der Schweiz).

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt.

Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Kroatien, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Allgemeines

Lage

Südliches Mitteleuropa.

Fläche

20.273 qkm (7.827 qm).

Bevölkerungszahl

1.992.690 (2013).

Bevölkerungsdichte

98,3 pro qkm.

Hauptstadt

Ljubljana. Einwohner: 194.727 (Schätzung 2009).

Staatsform

Republik seit 1991. Verfassung von 1991, letzte Änderung 2000. Zweikammerparlament: Nationalversammlung mit 90 Abgeordneten, von denen 40 Mitglieder direkt gewählt werden und der Nationalrat. 1991 trat die im Juni verkündete Unabhängigkeitserklärung in Kraft. 1992 wurde die Republik Slowenien von den damaligen EG-Ländern offiziell anerkannt. Slowenien ist EU-Mitglied.

Geographie

Slowenien ist ein kleines Land, das von Norden nach Süden und von Osten nach Westen von Transitstraßen durchzogen wird. Im Westen grenzt Slowenien an Italien, im Norden an Österreich, im Nordosten an Ungarn und im Süden an Kroatien. Berge, Wälder und Flüsse bestimmen das abwechslungsreiche Landschaftsbild. Der wichtigste Hafen an der 47 km langen Adriaküste ist Koper.

Sprache

Amtssprache ist Slowenisch (91,1 %). Außerdem werden Serbokratisch (4,5 %) und andere Minderheitssprachen gesprochen. Deutsch, Ungarisch, Italienisch und Englisch sind als Fremdsprache verbreitet.

Religion

Überwiegend römisch-katholisch (57,8 %); muslimische (2,4 %), griechisch-orthodoxe (2,3 %) und andere christliche Minderheiten.

Ortszeit

MEZ. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ + 1 (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter und im Sommer jeweils 0 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz.

Regierungschef

Miro Cerar, seit August 2014.

Staatsoberhaupt

Borut Pahor, seit Dezember 2012.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Slowenien

Schwanengasse 9/II, CH-3011 Bern
Internet: www.mzz.gov.si (slowenisches Außenministerium)
Telefon: (031) 310 90 00.
Website: www.bern.embassy.si/en
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr (tel. Anfragen u. Terminvereinbarung). Konsularabt.: Mo, Mi und Do 10.00-12.00 Uhr (Terminvereinbarung).

Slowenisches Tourismusbüro

Opernring 1/R/4/447, A-1010 Wien
Telefon: (01) 715 40 10.
Website: www.slovenia.info
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-17.00 Uhr und Fr 09.00-16.00 Uhr.

Slowenisches Fremdenverkehrsamt

Maximiliansplatz 12A, D-80333 München
Telefon: (089) 29 16 51 99.
Website: www.slovenia.info
Öffnungszeiten: Mo-Do 10.00-12.00 und 13.00-17.00 Uhr, Fr 10.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr.

Botschaft der Republik Slowenien

Nibelungengasse 13/III, A-1010 Wien Generalkonsulat in Klagenfurt (Tel: (0463) 546 05). Honorarkonsulate in Graz, Innsbruck, Linz und Wagrain (Internet: www.slokonsulat.at).
Telefon: (01) 586 13 09. Konsularabt.: (01) 585 22 40.
Website: www.mzz.gov.si
Öffnungszeiten: Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Botschaft der Republik Slowenien

Hausvogteiplatz 3-4, D-10117 Berlin Generalkonsulat in München. Honorarkonsulate in Hamburg und Potsdam.
Telefon: (030) 206 14 50. Konsularabt.: (030) 206 14 59.
Website: berlin.embassy.si/
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr (nur tel. Auskünfte). Konsularabt.: Mo-Mi 10.00-12.00 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Slowenien
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 02.10.2014
Unverändert gültig seit: 29.09.2014
Landesspezifische Sicherheitshinweise Für Slowenien besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis. Für Verkehrsmeldungen in englischer Sprache: Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://www.promet.si/
Home > Länder weltweit > Europa