Home > Länder weltweit > Nordamerika



Reiseinfomationen zu: Martinique, Alle Regionen

 
 

Regionen

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Angebaut werden Zuckerrohr und Bananen. Die Zuckerproduktion ist zugunsten der Rumherstellung zurückgegangen. Schnittblumen entwickelten sich zu einem wichtigen Exportprodukt. Die Verarbeitung von landwirtschaftlichen Gütern und importiertem Erdöl (auch Hauptenergiequelle) sind die größten Industriezweige.

Wirtschaftspolitik
Die Regierung strebt durch gezielte Maßnahmen eine Diversifikation der Wirtschaft an, gefördert werden vor allem Kleinbetriebe und die Leichtindustrie.

Handelspartner
Haupthandelspartner sind die Europäische Union, insbesondere Frankreich, und die USA.

Umgangsformen

Kleidung: Leichte Anzüge und Safari-Anzüge sind angemessen. Geschäftsreisen sollten in die Monate Januar bis März und Juni bis September gelegt werden. Hauptgeschäftsverbindungen mit Frankreich.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr.

Kontaktadressen

Chambre de Commerce et d’Industrie de la Martinique
(Industrie-und Handelskammer)
50 Rue Ernest Deproge, BP 478, 97200 Fort-de-France
Tel: 55 28 00.
Internet: www.martinique.cci.fr

Konferenzen/Tagungen

Business-Einrichtungen stehen im Madiana Palais des Congrès zur Verfügung. 97233 Schoelcher, Madiana (Tel: 72 15 15.).

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Air Martinique (PN) vermietet Hubschrauber und Flugzeuge. Touristische Überflüge bieten u.a. Alizes Air Services, ACF Aviation und Heli Blue (Internet: www.heliblue.com).

Schiff

Fähren verkehren regelmäßig zwischen Fort-de-France und den Trois Ilets und Sainte-Anne über Anse Mitan, sowie Pointe du Bout, Anse à l’Ane und Anses d’Arlet. Kinder bezahlen den halben Preis. Weitere Auskünfte von Vedettes Madinina (Internet: www.vedettesmadinina.com) und von Matinik Cruise Line in Fort-de-France.

Bus/Pkw

Das Straßennetz ist gut, und die Straßen sind asphaltiert.
Fernbus: Es gibt nur wenige Busverbindungen. Es fahren hauptsächlich örtliche Kleinbusse, die mit dem Schild "TC" versehen sind. Diese fahren von frühmorgens bis 18.00 Uhr in regelmäßigen Abständen von Pointe Simon in Fort-de-France mit Zwischenstopps zu anderen Orten auf den Inseln. Preise sind festgelegt und günstig.
Taxis
unterliegen staatlicher Kontrolle und sind verhältnismäßig preiswert, wenn man sie mit anderen Fahrgästen teilt. Sammeltaxis fahren von früh morgens bis 18.00 Uhr von Pointe Simon ab. Für Nachtfahrten wird ein Zuschlag erhoben.
Mopeds und Fahrräder können ebenfalls gemietet werden. Das Angebot an Mietwagen ist ausgezeichnet. Mindestalter: 21 Jahre. Meist muss eine Kaution hinterlegt werden. Unterlagen: Der nationale Führerschein mit einjähriger Fahrpraxis reicht aus.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Air France (AF), Corsair (Internet: http://www.corsairfly.com/), Air Antilles Express (Internet: www.airantilles.com) und Air Caraibes (Internet: www.aircaraibes.com) fliegen Martinique an. Zubringerflüge zu den Air France-Flügen bestehen von verschiedenen deutschen, österreichischen und schweizer Flughäfen.

Internationale Flughäfen

Fort-de-France (FDF) (Lamentin) liegt 11 km östlich der Stadt. Duty-free-Shop, Post, Wechselstube, Tourist-Information, Restaurants, Geschäfte, Mietwagenschalter, Taxistand.

Schiff

Martinique wird von vielen internationalen Kreuzfahrtlinien angelaufen, darunter Holland America (Internet: www.hollandamerica.com), Norwegian Cruise Line (Internet. www.ncl.de) und Princess Cruises (Internet: www.princess.com). Fast die Hälfte aller Besucher Martiniques sind Kreuzfahrtteilnehmer.

Es gibt Autofähren zwischen Martinique und Dominica, Guadeloupe, Miami, St. Lucia und San Juan (Puerto Rico). Weitere Informationen: Express des Iles (Tel: 63 32 75. Internet: www.express-des-iles.com) oder Brudey\'s Frères (Tel: 70 08 50. Fax: 70 53 75).

Kommunikation

Telefon

Können in den meisten Hotels aufgegeben werden.

Mobiltelefon

GSM 1800 und GSM 900. Netzbetreiber sind Améris (Internet: www.francetelecom.com), Orange Caraibe (Internet: www.orangecaraibe.com) und Bouygues Telecom Caraibe (Internet: www.bouyguestelecomcaraibe.com). Der Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk umfasst auch die Französischen Antillen und Französisch-Guyana.

Internet/E-Mail

Internetanbieter ist wanadoo (Internet: www.wanadoo.fr). In den großen Städten gibt es Internetcafés.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Briefmarken sind in den Läden erhältlich, in denen Postkarten gekauft werden können. Hotelrezeptionen nehmen Briefsendungen für ein Trinkgeld von ca. 1 US$ entgegen. Luftpostsendungen brauchen ca. 4 Wochen nach Europa. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 07.00-18.00 Uhr und Samstag vormittags. Internationale Kuriere unterstützen das nationale Postsystem.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Strände

In Sainte-Anne, Diamant und Anses d’Arlets befinden sich einige der schönsten Badestrände der Insel.

Urlaubsorte & Ausflüge

Der 1430 m hohe Vulkan Mont Pelée im Norden brach zuletzt 1902 in einer unglaublichen Explosion aus, die die Bergspitze abhob und die Stadt St. Pierre mit allen 30.000 Einwohnern unter sich begrub. Die wenigen Überreste von St. Pierre werden heute von Touristen besucht. Wandfotos werden im Musée Volcanologique ausgestellt. Das Gelände wurde zu einem Park- und Erholungsgebiet ausgebaut. In Carbet befindet sich das Centre d’Art Paul Gauguin und in der Nähe die restaurierte Plantage von Leyritz, in der man noch heute die ehemaligen Sklavenhütten sehen kann. Nördlich dieser Region liegt das größte Urlaubsgebiet von Martinique, der Pointe du Bout.
In der Stadtmitte der Inselhauptstadt Fort-de-France liegt der Park La Savanne, ein beliebter Treffpunkt für Touristen mit dem Standbild von Napoleons Kaiserin Josephine, die auf Martinique geboren wurde. Ihr Haus, La Pagerie, ist eine beliebte Sehenswürdigkeit. Les Trois-Islets (Josephines Geburtsort) liegt auf der anderen Seite der Bucht von Fort-de-France.
Im Musée Départmentale kommt man der vorkolonialen Geschichte der Insel auf die Spuren. Es gibt ein Kunstzentrum und zehn kleine Museen, die sich mit allen Aspekten der Inselkultur und -geschichte befassen.

Land & Leute

Essen & Trinken

Besonders empfehlenswert sind Soudins (Muscheln mit Pfeffer und Limonensaft), Blaff (Fischeintopf mit vielen verschiedenen Kräutern), gefüllter Krebs, Meeresschneckensuppe, gebratene Wildziege, Hasenpfeffer und gebratene Tauben. Auch die kreolische Küche ist weit verbreitet. In einigen Restaurants wird elegante Kleidung erwartet.

Getränke:
Das Angebot an französischen Weinen, Sekt und Spirituosen sowie einheimischem Rum ist sehr groß. Rumpunsch (‘ti punch) ist eine karibische Spezialität aus Rum, Limonensaft, Bitterlikör und Sirup. Shrub ist ein Weihnachtslikör aus Rum und Orangenschalen, Planteur wird aus Rum und Fruchtsaft hergestellt.

Nachtleben

Es gibt viele Restaurants, Bars, Diskotheken und regionale Tanz- und Musikveranstaltungen. Das Ballet Martiniquais gehört zu den berühmtesten Ballettensembles der Welt. Die Lokalzeitung Choubouloute enthält Informationen über Abendveranstaltungen.

Einkaufstipps

Parfüm, Wein, Spirituosen, Lalique-Kristall, Rum, Stroh- und Bastwaren und Bambushüte. Einige Geschäfte geben bei Bezahlung mit Reiseschecks 20% Rabatt.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-13.00 und 15.00-18.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr.

Sport

Schwimmen, Wasserskifahren und Segeln werden in vielen Urlaubsorten an der Küste angeboten. Tennis: Viele große Hotels haben Tennisplätze. Besucher können zeitweilig Mitglied werden und sowohl tagsüber als auch nachts spielen. In Trois-Islets gibt es einen 18-Loch-Golfplatz. Reiten, Wandern und Bergsteigen sind ebenfalls beliebt auf Martinique.

Veranstaltungskalender

Zwischen dem 1. Januar und dem Beginn der Fastenzeit wird an jedem Wochenende Karneval gefeiert, das fröhliche Treiben erreicht am Aschermittwoch seinen Höhepunkt. Zu Ostern lassen Kinder Drachen steigen. Zu allen Festlichkeiten gehören Tänze, die oft afrikanischen Ursprungs sind. Der Béguine ist ein berühmter Tanz aus diesem Teil der Welt. Im Juli findet alljährlich das Festival von Fort-de-France mit zahllosen Veranstaltungen statt (u. a. Schauspiel, Ballett). Zwischen Januar und Juli finden spektakuläre Segelbootregatten anlässlich verschiedener Festivals statt.

Febr./März Karneval. März Martinique Food Show. April Wasser-Festival, Robert. Mai Mai von Saint Pierre (in Erinnerung an den Ausbruch des Berges Pelee, mit Musik, Tanz, und Shows). 22. Mai Gedenktag der Abschaffung der Sklaverei (an verschiedenen Orten). Juni Festival de Jazz a la Plantation (Jazz-Musik und Ausstellungen). Juli Tour de la Martinique (Radrennen); Festival de Fort-de-France. Jul.-Aug. Tour des Yoles Rondes (Segelveranstaltung), Diamant. Okt. Internationaler Angelwettbewerb. Nov. Internationaler Halb-Marathon (Fort-de-France). Dez. Festival des Schweines (Vauclin); Rum-Festival (Sainte Marie); Internationales Gitarren-Festival, landesweit.

Eine vollständige Liste ist vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich.

Sitten & Gebräuche

Die Atmosphäre ist entspannt und zwanglos. In besseren Restaurants und Nachtklubs wird Abendkleidung erwartet. Ein Trinkgeld von 10% ist üblich.

Unterkunft

Hotels

Martinique hat ein gutes Hotelangebot. Auf die Rechnungen werden 10% Bedienungsgeld und andere Steuern aufgeschlagen. Das Relais de la Martinique, ein Verband von kleinen Hotels und Pensionen, bietet besondere Buchungs- und Ausflugsmöglichkeiten an.

Kategorien:
Es gibt Hotels der Luxusklasse, der mittleren und niedrigeren Preisklasse. Weitere Informationen erteilt: Centrale de Reservation Martinique, BP 823, 97200 Fort-de-France. Tel: 61 61 77. (Internet: www.touristmartinique.com). Auskünfte erteilt außerdem Maison de la France (s. Adressen).

Gesundheit

Erforderliche Impfungen

Essen & Trinken

Vorkehrungen erforderlich : 3, Zertifikat erforderlich : -

Malaria

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich : -

Typhus & Polio

Vorkehrungen erforderlich : 2, Zertifikat erforderlich : -

Cholera

Vorkehrungen erforderlich : Nein, Zertifikat erforderlich :

Gelbfieber

Vorkehrungen erforderlich : 1, Zertifikat erforderlich :

Gesundheitsvorsorge

Die Gesundheitsversorgung entspricht europäischem Standard.
Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die Behandlung erfolgt gegen Vorlage der EHIC. Diese regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger.

In der neuen Karte ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Vor Reiseantritt sollte man Rücksprache mit der jeweiligen Krankenkasse halten.

Es gibt 14 Krankenhäuser.

Hinweis

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die den Transitraum in Martinique nicht verlassen. Ausgenommen sind außerdem Kinder unter 1 Jahr.

[2] Typhus
kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Leitungswasser ist normalerweise gechlort und relativ sauber, es können jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Das Trinkwasser außerhalb der großen Städte kann Risiken in sich bergen und sollte daher abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden. Milch ist pasteurisiert, und Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse sind unbedenklich. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Wie Frankreich, zusätzlich:
2014
18 Apr
Karfreitag
22 May Abschaffung der Sklaverei
21 Jul Schoelcher-Tag (Abschaffung der Sklaverei)

2015
3 Apr
Karfreitag
22 May Abschaffung der Sklaverei
21 Jul Schoelcher-Tag (Abschaffung der Sklaverei)

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

S. Frankreich. Es gelten dieselben Bestimmungen wie für die Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern.

Geld

Währung

Für die französischen Überseegebiete (Départements d\'Outre-Mer) Französisch-Guyana, Guadeloupe, Martinique und Réunion sowie für die Gebietskörperschaften (Collectivités Territoriales) Mayotte und St. Pierre und Miquelon ist seit 1999 der Euro die offizielle Währung. Nähere Informationen zur Verwendung des Euro im Kapitel Frankreich. In dem französischen Überseeland (Pays d\'outre mer/P.O.M.) Französisch-Polynesien und in dem französischen Überseeterritorium (Territoires d\'Outre-Mer/T.O.M) Neukaledonien ist die offizielle Währung der CPF Franc, der an den Euro gebunden ist.

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 150, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Kreditkarten

American Express, Diners Club, Visa und z. T. MasterCard/Eurocard werden akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard


Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Euro oder US-Dollar empfohlen.

Devisenbestimmungen

S. Frankreich.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 08.00-12.00 und 14.00-16.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.92 EUR
1.00 USD = 0.91 EUR
Wechselkurse vom 10 Januar 2016

Reisepass/Visum

Hinweis

Die Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern, man sollte sich vor Antritt der Reise über die aktuellen Bestimmungen erkundigen. Informationen erteilen die französischen Vertretungen.

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Muss bei Visumpflicht noch mindestens 15 Monate über das Visum hinaus gültig sein, innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt worden sein und über mindestens zwei leere Seiten verfügen. Besteht keine Visumpflicht, muss der Reisepass während des Aufenthalts gültig sein.  
   

Einreise mit Kindern

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen:

 

(a) EU-Länder und Schweiz.

(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengenland besitzen. Der Reisepass muss innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt worden sein.

Personalausweis

[1] U. a. Deutsche können für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen mit noch mindestens 6 Monate gültigem Personalausweis einreisen. Erfolgt die An- und Abreise jedoch über Drittstaaten, ist ein Reisepass notwendig.  

Dokumente bei der Einreise

(a) Rück- oder Weiterreiseticket. (b) ausreichende Geldmittel.
(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
[3] EU-Bürger und Schweizer benötigen bei direkter Einreise kein Rück- bzw. Weiterreiseticket.

Verlängerung des Aufenthalts

U.a. EU-Bürger und Schweizer benötigen auch für Aufenthalte von über 90 Tagen kein Visum. 

Einreise mit Haustieren

Die gleichen Bestimmungen wie für Frankreich sind gültig, außer dass Hunde und Katzen im Alter von unter 3 Monaten nicht nach Martinique eingeführt werden dürfen.

Allgemeines

Lage

Karibik, Windward-Inseln.

Fläche

1.100 qkm (425 qm).

Bevölkerungszahl

381.326 (2014).

Bevölkerungsdichte

346,7 pro qkm.

Hauptstadt

Fort-de-France. Einwohner: 86.668 (Schätzung 2009).

Staatsform

Martinique ist eines der französischen Départements d\'Outre-Mer (seit 1946) und gilt als Teil des Mutterlandes. Die Insel hat ein Regionalparlament (Conseil général) mit 45 Abgeordneten. Vier Vertreter werden in die französische Nationalversammlung u. zwei in den Senat entsandt.

Geographie

Die französische Überseeprovinz Martinique ist eine Vulkaninsel und die nördlichste der karibischen Windward-Inseln. Sie ist felsiger als die Leeward-Inseln und hat feine Strände (schwarzer, weißer oder gemischter Sand), die von Zuckerrohr-, Palmen-, Bananen- und Ananasplantagen gesäumt sind. Bevor die Insel zu Ehren des heiligen Martin umbenannt wurde, nannten die Eingeborenen sie Madidina (»Insel der Blumen«).

Sprache

Amtssprache ist Französisch; die einheimische Sprache ist Créole.

Religion

85 % Katholiken, 11 % Protestanten, 1 % Muslime, 1 % Hindus.

Ortszeit

MEZ - 5.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Martinique.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -5 Std. und im Sommer -6 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz. Kein Adapter erforderlich.

Regierungschef

Josette Manin, Präsident des Generalrats seit März 2011.

Staatsoberhaupt

François Hollande, seit Mai 2012, vertreten durch den Präfekten Laurent Prévost, seit März 2011.

Kontaktadressen

Comité Martiniquais du Tourisme

(auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)
Telefon: (+33) (01) 44 77 86 00.
Website: www.insel-martinique.de

Anmerkung

Touristische Informationen sind von den französischen Fremdenverkehrsämtern erhältlich (Adressen s. Frankreich). Martinique ist ein französisches Übersee-Departement, die diplomatische Zuständigkeit liegt bei den französischen Botschaften (Kontaktadressen s. Frankreich).
 

Reise- und Sicherheitsinformationen

Für dieses Land besteht beim Auswärtigen Amt momentan kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.
Home > Länder weltweit > Nordamerika